03.12.: Aufstreicher*innen-Treffen!

Am Mittwoch, den 3.12.19 findet das erste Treffen der neuen Aufstreicher*innen in der Substanzküche statt. Die Idee ist es sich alle 2 Wochen zutreffen und zusammen vegane Brotaufstriche zu zaubern. Um 17:30 starten wir mit dem oldiebutgoldie-Schokoaufstrich und einem Austausch unser Wünsche, Inspirationen und Rezepteideen 🙂
Schau gerne vorbei !

28.11.: Konzert Astpai // Swan Songs

Manatee Entertainment präsentiert:

SAY GOODBYE TO

ASTPAI

Support: SWAN SONGS

Donnerstag 28. November 2019
SubstAnZ Osnabrück

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 €

NO Antisemitism, Fascism, Homophobia, Racism, Sexism

ASTPAI
Die Jungs aus Österreich sind keine unbekannten, haben sie es in ihrem 18-jährigen Bestehen auf sechs Alben und über 800 Shows in 20 Ländern gebracht. Wir hatten bisher zwei mal das Vergnügen eine Show mir ihnen zu veranstalten. 2013 zusammen mit SMOKE OR FIRE in Meppen und 2015 zusammen mit TIMESHARES in Osnabrück. Jetzt also die letzten Konzerte dieser großartigen Band und wir sind froh uns noch einmal ordentlich verabschieden zu können.

https://www.facebook.com/ASTPAI/
https://astpai.bandcamp.com/
https://www.youtube.com/watch?v=aCLx4DZuIio

SWAN SONGS
SWAN SONGS sind Abgesänge. Tschüss sagen, alles anzünden und weggehen, am besten weit weg. SWAN SONGS aus Münster sind seit 2018 eine Band. Alles aufdrehen, Chorus schreien und live spielen, am besten überall.

https://www.facebook.com/SWANSONGSBAND/
https://www.youtube.com/watch?v=iGjZKLr_LFk

Vereinsveranstaltung – neue Gesichter willkommen!

13.11.: Ska-Punk-Kneipe heute fällt aus!

via Ska-Punk Kneipe Osnabrück

„Die Ska-Punk Kneipe fällt heute leider aus.
Trotzdem findet natürlich das Plenum statt und ihr seid gerne gesehen, euch einzubringen.
Im Rahmen der kritischen Ersti-Wochen passiert im SubstAnZ Osnabrück die nächsten Tage so viel, dass wir hier jetzt nicht alle Programmpunkte aufführen.
Verschafft euch einen Überblick und kommt vorbei:
https://www.facebook.com/pg/substanzosnabrueck/events

Das nächste Mal Offbeat gibt es dann am 22.11. beim Ska Against Racism #37: La Familia // Postford // Red Eye

12.11.: Frauenkneipe mit Schwerpunkt: Strukturelle Gewalt an Frauen

*Die Veranstaltung ist all gender. Alle Geschlechter sind willkommen.

Das Bündnis des Frauenstreik Osnabrück stellt sich vor und berichtet, was am letzten 8. März und seitdem zum Thema Frauenstreik in Osnabrück passiert ist. Ihr könnt uns kennenlernen, uns Fragen stellen und herausfinden, wo ihr Lust habt, euch einzubringen.

An diesem Abend wollen wir uns gemeinsam ein paar kleine Texte und Textausschnitte zum Thema der strukturellen Gewalt gegen Frauen anschauen. Wir wollen diese als Denkanstöße nehmen um zu besprechen, was uns zu diesem Thema einfällt. Diese Frauenkneipe bietet Raum zum Austausch von eigenen Erfahrungen, der Entwicklung einer Kritik und von Ansätzen zur Verbesserung und Abschaffung dieser Strukturen.


*Kinder haben Platz in der Frauenkneipe und im SubstAnZ, für Betreuung und Spielunterhaltung ist gesorgt
*Der Raum hat einen barrierearmen Zugang und eine barrierearme Toilette

16.10.: Hal Johnson + Polaroit

Hal Johnson

„Lets celebrate, and drink, and die!“ – wenn man in einer westfälischen Kleinstadt bei Münster aufwächst und keine Lust auf Schützenfest und Stammtisch hat, muss man sich seine Jugend selber gestalten. Partys, Freundschaften sowie der Hang zum Verrückten – All das fanden Dave, Michel, Felix und Max im Punkrock.

Ende 2015 gegründet, war das Ziel für HAL JOHNSON sofort klar: Das verschlafene Nest in der Nähe von Münster so oft wie möglich verlassen, um Shows in ganz Europa zu spielen, mit Songs die auch Stunden nach dem Auftritt noch im garantiert nassgeschwitzten Kopf hängen bleiben.

Gefühlvoller Gesang begleitet von cleanen Gitarren trifft auf mitreißende Hooklines & mehrstimmige Gitarrenwände bei denen alle vier Bandmitglieder ihren Frust über den Alltag, Beziehungen und gesellschaftliche Missstände von der Seele singen, inspiriert von verschiedenen Künstlern wie z.B. The Beatles, Weezer, The Menzingers, Brand New.

Nach vier Touren und unzähligen weiteren Shows durch Deutschland/Österreich/Schweiz/Niederlande, der Veröffentlichung von zwei EP ́s über No Panic! Records und White Russian Records (NL) sowie diversen Video-Auskopplungen ist der Hunger noch lange nicht gestillt: Für 2020 ist ein neuer Release mit
anstehender Tour geplant.

Links:
EP 2018 www.haljohnsonmusic.bandcamp.com
Facebook www.facebook.com/haljohnsonmusic
Instagram www.instagram.com/haljohnsonpunk
Video „This Is All I“ www.youtube.com/watch?v=weQHBxrXDMI

Streaming:
Spotify www.spoti.fi/2rYf6KD
Amazon www. amzn.to/2GszMzB
ITunes www.apple.co/2LeeU2i
Deezer www.bit.ly/2rQJmqB
Bandcamp www.bit.ly/2IwgcUP

Polaroit

Akustikemopunk

Doors: 21:00 Uhr

Eintritt, wie immer Mittwochs, umsonst.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
—————————————————–
No Entry
Donations are welcome

Support your local Ska-Punk Kneipe!

Strafbefehl für Halim-Dener-Wandbild

~Kriminalisierung des Halim-Dener-Graffitis am AJZ Bielefeld~
Vor 25 Jahren wurde Halim Dener beim Plakatieren von einem Polizisten getötet. Seitdem erinnert ein Gemälde an der Wand des AJZ in Bielefeld an die Tat und den Menschen.
Nun wurden sie dieses Jahr aufgefordert, es zu entfernen. Dem haben die Aktiven des AJZ widersprochen und die Frist zum Entfernen verstreichen lassen. Daraufhin wurde an die Vorstände ein Strafbefehl über 3000€ übersandt. Wir hätten’s genauso gemacht. Jedes AZ sollte ein solches Gemälde haben.
Am Montag findet in Bielefeld die Verhandlung statt, nachdem die Vorstände Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt haben.
Das Hausplenum des AJZ schreibt dazu:
„Wir fordern weiterhin die Einstellung der Kriminalisierung des Wandbildes. Die Erinnerung an den durch einen Polizisten getöteten Halim Dener darf nicht verboten oder durch die Leugnung seines politischen Hintergrundes entstellt werden. Halim Dener wurde am 30.06.1994 beim Anbringen von Plakaten mit dem Symbol der ERNK von einem Polizisten durch einen Schuss in den Rücken ermordet.Diese Tat resultiert unter anderem aus der Kriminalisierung des kurdischen Befreiungskampfes gerade seit dem Verbot der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im November 1993. Dieses Vorgehen der Behörden wurde im Laufe der Jahre auf immer mehr kurdische Organisationen und Institutionen ausgeweitet.Durch die öffentliche Hetze gegen Kurd*innen wurde ein Klima von Hass und Angst geschaffen, das von einer simplen Gleichung bestimmt war: Kurd*innen = PKK = Terrorist*innen. Dies drückt sich nun auch in dem Versuch aus, das Wandbild am AJZ zu kriminalisieren, das seit nunmehr 25 Jahren an den Tod Halim Deners und seine Hintergründe erinnert. An Halim Dener erinnert haben in diesem Jahr auch ca. 1.000 Menschen in Hannover, die anlässlich des 25. Todestages für ein würdevolles Gedenken an dem Ort der Tat demonstrierten und sich mit der kurdischen Bewegung solidarisierten.“
Wir sind dabei bei euch, liebes AJZ, bleibt stabil. Wir bleiben solidarisch!