Gedenken an Peter Hamel

Liebe Interessierte

Am 14. September jährt sich der Todestag von Peter Hamel zum 29. Mal.
Auch in diesem Jahr werden wir an dem Tag eine Mahnwache in Gedenken an Peter abhalten.

Wir freuen uns, dass wir die Gedenkfeier nun erstmals am Mahnmal durchführen können und laden Sie und Euch herzlich ein.

Donnerstag, 14. September 2023 ab 17 Uhr
Raiffeisenplatz, Heinrich-Heine-Straße, Osnabrück

Neben Redebeiträgen wird die Mahnwache musikalisch untermalt.

Im kommenden Jahr jährt sich der gewaltsame Tod von Peter zum dreißigsten Mal. Hier planen wir eine Veranstaltungsreihe zu den Themen Homophobie und Zivilcourage. Wenn Sie Ideen für Inhalte haben, wenn Sie sich in unserer Initiative einbringen möchten oder uns bei der Umsetzung der Veranstaltungsreihe unterstützen möchten, melden Sie sich gerne oder sprechen Sie uns bei der Mahnwache an.

NO LAGER SOLI PARTY V ✊🏿✊🏼✊🏾

📍Im wunderschönen @substanz.osnabrueck

Samstag 22. Juli 2023, 22 Uhr bis 4 Uhr
Frankenstraße 25A in Osnabrück

Damit für alle was dabei ist, diesmal mit buntem Mix:

💥 Vicio Live-Band mit Punk @viciosnabruck
💥 DJ Selassie, DJ Energy, DJ Chuck & Kaizer Rebell mit Dancehall, Reggae, Afro, Latino, Hip Hop and Rn’B
💥 Saman mit Techno-House @saman.n.n.n
💥 duhrst mit Techno @duhrst

💫 Einlass ab 22:00 Uhr
💫 Soli-Eintritt: 7 €

❗Fühlst du dich auf der Veranstaltung unwohl, wurdest blöd angemacht, hast diskriminierendes Verhalten erlebt oder beobachtet oder brauchst Hilfe? Sprich die Menschen mit den gelben Buttons 🟡 oder direkt die Menschen mit den Awareness-Schildern an! Wir helfen dir!

📵 Fotos, Videos und Selfies machen ist im Inneren des Hauses verboten, damit alle sich wohlfühlen können!

🚫 KEIN(E) Sexismus, Antisemitismus, Rassismus, Antiziganismus, Faschismus, Homophobie, Transphobie!

Meldet euch bei Fragen gerne! Wir sehen uns am 22.07. 🎊🪩

Redebeitrag des SubstAnZ zur Wabos 27.06.23

Wabos bleibt! Oder auch: Wem gehört die Stadt?

„Wem gehört die Stadt?“ Auf diese Frage bekommt man mit Sicherheit verschiedene Antworten, abhängig davon, wen man fragt. Die Frage, die wir uns aber eigentlich stellen sollten, ist: „Wem sollte sie gehören?“

Versuch mal, dir diese Frage ganz unvoreingenommen zu stellen, fernab von jener Ideologie, die uns der Kapitalismus seit unserer Kindheit in die Köpfe gepflanzt hat und die uns wahrscheinlich direkt die Antwort „dem Staat, den Großkonzernen oder den Grundstückseigentümern“ in den Sinn bringt.

Die Gesellschaft, in der wir leben, sollte dafür da sein, allen Menschen ein möglichst gutes Leben zu verschaffen. Denn darum geht es ja letztendlich – wenn man unsere Bedürfnisse auf die Basis herunterfährt. Wir wollen alle ein schönes Leben haben und wünschen uns dies im besten Fall auch für (fast) alle anderen Menschen. 

Unsere Antwort ist deshalb: Die Stadt gehört den Menschen, die drin wohnen, ganz unabhängig von wirtschaftlichen Interessen einzelner, von Firmen oder der Stadtverwaltung, die wie überall immer noch davon überzeugt ist, dass sie „wirtschaftlich handeln“ muss. Das ist kein Prinzip, nach dem eine Stadt verwaltet und eine Gesellschaft strukturiert werden sollte!

Und eine Gruppe von Menschen wohnt seit sehr langer Zeit an einem wunderbaren Ort: der Wabos. Jede:r, der*die dort einmal bereits gewesen ist, weiß die Ruhe,  die Natur und die Menschen dort zu schätzen. Sie haben einen Ort geschaffen, wo sie in einem Maß in der Nähe zur Natur leben, von der ein ökologischer Neubau nur träumen kann.

Doch die Wabos ist nicht nur ein Wohnort, sondern auch ein politischer Ort, und das merkt man nicht nur am 1.Mai, wenn sie alljährlich ihre Pforten zum großen Fest öffnet und dabei Workshops, Vorträge, (Punk-)Musik und Büchertische bietet. Sie bietet einen Ort, an dem Menschen zusammenkommen, sich vernetzen und den Sommer genießen. Wie politisch dieser Ort ist, zeigt sich auch daran, wie unermüdlich sich die Bewohner:innen der Wabos in den letzten Jahren gegen den Akt der Gentrifizierung gewehrt haben, der ihnen diesen Ort nehmen soll und wird. Die Wabos war bereits vor vielen Jahren Teil des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum und kämpfte gemeinsam mit anderen Akteur:innen der Stadtgesellschaft für bezahlbaren Wohnraum für alle* – dies hielt ein Teil dieser Akteur:innen, insbesondere Parteien, nicht davon ab, ihr in den Rücken zu fallen und weiterhin die Räumung der Wabos voranzutreiben. Dass hierbei auch das Argument der Schaffung bezahlbaren Wohnraums fiel, ist nahezu grotesk, wenn man bedenkt, dass ein Großteil des von der kommunalen Wohnungsgesellschaft geschaffenen Wohnraums wohl für die meisten Menschen nicht in die Kategorie „bezahlbar“ fällt. Es kommt ironischerweise noch hinzu, dass sich die Wabos im teuersten Viertel Osnabrücks befindet – welch lukratives Bauland. 

Diese Verdrängung von unkommerziellen Sozialen und Autonomen Zentren geschieht in jeder Stadt und auf der ganzen Welt. Wir stehen mit emanzipatorischen Projekten auf der ganzen Welt und kämpfen für ein besseres Morgen. Und das Ignorieren von unkommerziellen Interessen der Menschen im öffentlichen Raum beginnt dabei schon so viel früher: sei es bei der drastischen Reduktion von kostenfreien Fahrradständern zugunsten einer kostenpflichtigen Radstation am Bahnhof oder der Belegung von Bürgersteigen und öffentlichen Plätzen durch die Ausweitung der Sitzmöglichkeiten von Gastronomie-Ketten wie McDonalds oder Starbucks, damit diese noch mehr Gewinn einfahren können.

Wir als SubstAnZ stehen solidarisch mit der WabOs! Ebenso wie sie werden wir aus dem öffentlichen Raum verdrängt, uns werden im nächsten Jahr unsere Räume genommen, weil Vermieterfirmen lukrativere Geschäfte mit dem Grundstück winken sehen. Unkommerzielle Kultur ist eben nicht „wirtschaftlich“, und das wollen wir mit Sicherheit auch nicht sein! 

Befreien  wir uns von der Logik, dass alles Geld abwerfen und „sich rentieren“ muss, denn der Wert von Kunst, Kultur, Politik und Freiräumen lässt sich nicht in Geld bemessen. 

Eine Stadt riskiert ihren Frieden – wir bleiben und wir werden kämpfen. WabOs bleibt!

Freiheit für Lina & alle anderen verfolgten Antifaschist*innen

Zwei Banner sind zu sehen. Auf einem steht "Wer gegen Nazis kämpft, der kann sich auf den Staat überhaubt nicht verlassen. - Esther Bejarano." Auf dem zweiten steht "Freiheit für Lina & alle anderen verfolgten Antifaschist*innen."

Heute wurden Lina und 3 weitere Antifaschistinnen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt, weil sie mehrere Nazis angegriffen haben sollen. Der Prozess wurde von der Bundesanwaltschaft und dem OLG Dresden als komplette Farce mit absoluten Verfolgungs- und Bestrafungswillen aufgezogen. Der Prozess und die Verurteilung sollen ein Exempel statuieren und sind als Angriff auf alle autonomen & emanzipatorischen antifaschistischen Strukturen zu verstehen. Unabhängig von der Schuldfrage solidarisieren wir uns mit den Verurteilten und allen anderen verfolgten Antifaschistinnen und halten wieder einmal fest, „Wer gegen die Nazis kämpft, der kann sich auf den Staat überhaupt nicht verlassen.“

https://www.soli-antifa-ost.org/

SubstAnz Soli-Party: 14.04.23 Stabile linke Hochschulpolitik seit den 80ern (Kleine Strolche – Linke HSG)

Stabile linke Hochschulpolitik seit den 80ern – macht mit uns eine Zeitreise bis zu den Anfängen der Kleinen Strolche. Soli-Party im und für das SubstAnZ (Frankenstraße 25a) am 14.04.23 ab 22 Uhr. Eintritt ist gegen eine Spendenempfehlung ab 5€ – wenn das für den Monat gerade nicht drinnen ist, kommt trotzdem und sagt einfach an der Kasse Bescheid. Alle Spenden gehen, wie oben erwähnt, an das SubstAnZ. Feiert mit uns den Semesterstart und den Beginn der neuen Sturaperiode!

AUFRUF

Ab Dezember 2022 gingen wir mehrmals mit Informationen über Personen aus der Osnabrücker Kulturszene an die Öffentlichkeit. Aufgrund von einstweiligen Verfügungen sind wir gezwungen, über die Informationen zu schweigen. 

Weiterhin erhalten wir viel informellen Zuspruch für unsere Arbeit, doch die Auseinandersetzung führen wir leider immer noch alleine. Deshalb wünschen wir uns starke Stimmen und laute Fragen der Kulturszene an unserer Seite. 

Seit der Veröffentlichung unserer Texte befinden wir uns in einer rechtlichen Auseinandersetzung, die uns sehr viel Geld und Ressourcen gekostet hat. Wir können die finanziellen Folgen als Selbstverwaltetes Zentrum nur sehr schwer stemmen. Aktuell haben wir Verfahrenskosten in Höhe von über 5000€ und sind auf Support und Solidarität angewiesen. Wenn ihr könnt, spendet bitte. 

Wer etwas spenden kann und möchte, überweist bitte auf folgendes Konto:
Kontoinhaber: FrAZ e.V.
Kontonummer: 4020189400
GLS Bank: 43060967
IBAN: DE91430609674020189400
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Gerichtskosten

Solidarität mit der Haldi47 in Bochum

Die Haldi 47 ist ein solidarisches Wohn- und Nachbarschaftsprojekt, das in der Nacht zu Dienstag von Nazis angegriffen wurde. Angriffe von Neonazis auf linke, emanzipatorische Räume sind keine Einzelfälle und zielen auf die Einschüchterung linker Akteur*innen, wobei nicht selten (wie auch in diesen Fall) schwere körperliche Verletzungen in Kauf genommen werden.

Angegriffen wurde, das seit Oktober 2022 besetze ehemalige AWO Wohnheim, mit Steinen. Angebrachte Graffiti mit „Antifa jagen“, „Free Feldmann“ sowie nachfolgende Postings auf einschlägigen Kanälen in sozialen Netzwerken, lassen die Täter*innenschaft in der Dortmunder Naziszene vermuten.

Das SubstAnZ steht Seite an Seite mit der Haldi 47 und anderen emanzipatorischen Projekten. Der Angriff von Montagnacht ist ein Angriff auch auf uns.