SubstAnZ Soli-Erklärung

SubstAnZ Soli-Erklärung

Wir solidarisieren uns mit dem selbstverwalteten Zentrum SubstAnZ in Osnabrück.

Es ist ein Skandal, dass ein seit vielen Jahren fest zum Stadtbild gehörender politischer und kultureller Freiraum verdrängt werden soll, um Raum für kommerzielle (Kultur-)Betriebe zu schaffen. So werden Menschen, die nicht zahlungskräftig oder anders marginalisiert sind, immer weiter aus dem öffentlichen Raum ausgeschlossen.

Wir sagen: Osnabrück braucht SubstAnZ!

Eine offene Stadtgesellschaft braucht politische und kulturelle Freiräume, an denen öffentliches Leben abseits von Konsumzwang und Bevormundung stattfindet, an denen politisches Engagement jenseits von Parteien und Verbänden möglich ist, an denen Aussehen und Geldbeutel keine Rolle spielen.

Daher wenden wir uns gegen die Verdrängung des SubstAnZ und fordern die Stadt Osnabrück dazu auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und den Erhalt des selbstverwalteten Zentrums zu ermöglichen und zu fördern.

Das SubstAnZ muss bleiben! Für mehr Freiräume an allen Orten!

„SubstAnZ Soli-Erklärung“ weiterlesen

SubsTANZ-Demo – Reclaim the City!

SubstAnz-Demo am 1.6.2024

Wir kämpfen weiter für den Erhalt des selbstverwalteten Zentrums SubstAnZ! Dieses Mal wollen wir mit einer abend­lichen Tanzdemo unsere Forderungen in die Innenstadt tragen.

Los geht es um 18:00 Uhr im SubstAnZ mit einem gemeinsamen Warm-up bei uns in der Kneipe. Danach ziehen wir ab 20:00 Uhr mit einer bunten und lauten Demo durch Osnabrück und bringen die Stadt zum tanzen! Als Live-Acts unterstützen uns dabei Illegaler Fusel, das Serum-Kollektiv und DJ MissMutig.

Lasst euch das Spektakel nicht entgehen, haltet euch den Abend frei und tanzt mit uns am 1.6. auf der Straße!

Macht ihr uns die Räume platt, nehmen wir uns die Innenstadt!
Reclaim the City – Osnabrück braucht SubstAnZ!

01.06.2024
SubstAnZ, Frankenstr. 25a
18 Uhr: Warm-up, 20 Uhr: Demo

Gedenkveranstaltung

Einladung gegen das Vergessen
zur Gedenkfeier für die queeren Opfer des Nationalsozialismus

Queere Menschen gehörten zu den zahlreichen Opfergruppen des Nationalsozialismus. Sie wurden als außerhalb der Volksgemeinschaft stehend gebrandmarkt, verfolgt und vernichtet.

Der Fokus aber lag auf homosexuellen Männern, deren Verfolgung gesetzlich legitimiert war. In den nationalsozialistischen Konzentrationslagern waren zwischen 5.000 bis 15.000 homosexuelle Männer inhaftiert.

Nach der Zerschlagung des Naziregimes hatte die Verfolgung kein Ende. Das in Paragraph 175 gegossene Unrecht bedrohte die gleichen Menschen bis 1949 weitere 49 Jahre. Nicht mehr mit dem Tode, aber durchaus mit der Vernichtung ihrer sozialen und beruflichen Existenz.

Danach dauerte es noch weitere 28 Jahre, bis 2022 auf Initiative von Lutz van Dyk und anderen, erstmals der queeren NS-Opfer im Bundestag gedacht wurde.

– Am 17. Mai 2024 um 17.00 Uhr
– Am Mahnmal gegen Homophobie und für Zivilcourage –
– Raiffeisen-Platz/Heinrich-Heine-Straße

Neben Redebeiträgen freuen wir uns über die musikalische Unterstützung des Duos JAIKORU

Eine Veranstaltung der Gedenkinitiative Peter Hamel / SubstAnZ Osnabrück

„Gedenkveranstaltung“ weiterlesen

HC BAXXTER + ALLES.SCHEISZE + ALLE WERDEN FALLEN

⚡ Die Ponys sind wieder auf Strom⚡
Wir haben diesmal wieder ein exquisites Elektropunk-Menü für euch:

HC BAXXTER
https://hcbaxxter.bandcamp.com

ALLES.SCHEISZE
https://allesscheisze.bandcamp.com

ALLE WERDEN FALLEN
https://allewerdenfallen.bandcamp.com

⚡Zum Dessert DJ Set von ALLE WERDEN FALLEN

Doors 21 Uhr

Sexismus, Rassismus, Faschismus, Homophobie und Antisemitismus werden nicht geduldet.
Macker verpisst euch, keiner vermisst euch.
Nazi Scum fuck off!

Ausstellung: 100 Jahre Rote Hilfe

Ausstellung 100 Jehre Rote Hilfe

Ausstellung 100 Jahre Rote Hilfe 1924 – 2024 in Osnabrück – vom 06. – 12. Mai im selbstverwalteten Zentrum SubstAnZ

Die Rote-Hilfe-Arbeit ist nicht ohne Brüche verlaufen: Die Rote Hilfe Deutschlands der Weimarer Republik, die zu einer der größten Massenorganisationen der Arbeiter*innenbewegung herangewachsen war, wurde 1933 von den Nazis in die Illegalität getrieben und schließlich blutig zerschlagen.

Erst zu Beginn der 1970er-Jahre entstanden wieder erste Gruppen unter dem Namen „Rote Hilfe“, die sich politisch stark gegeneinander abgrenzten und bald einen Niedergang erlebten. Ende der 1970er-Jahre existierte nur noch die von der KPD/ML gegründete Rote Hilfe Deutschlands, die sich um eine politische Öffnung für breitere Spektren bemühte.

„Ausstellung: 100 Jahre Rote Hilfe“ weiterlesen

Likedeelerei – Solidarische Wohnen .. aber wie?

20.04. 15:30 Uhr – Solidarisch wohnen … aber wie?

Information und Praxisaustausch zur (Wohn-)Projektgründung, Finanzierung und Organisation mit der Likedeelerei – Syndikat für solidarisches Wohnen aus Hamburg.

Erfahr wie man ein größeres Objekt erwirbt, genügend Geld dafür ranschafft und es gemeinsam organisiert. Ein Likedeelerei-Mitglied erzählt aus der eigenen Praxis und ist bereit für alle deine Fragen. Also komm rum, frag uns Löcher in den Bauch oder stille deinen Durst nach Wissen um diese immer aktueller werdende Frage…. Und genieß dabei Kaffee, Tee, Kuchen und was das Getränkelager so hergibt!

Auch spannend für alle auf der Suche nach einem neuen selbstverwalteten Zentrum 😉

Kundgebungen für den Erhalt des SubstAnZ

Im April besuchen wir den Stadtrat! Kommt alle zu den Kundgebungen für den Erhalt des SubstAnZ und lasst uns gemeinsam die Verantwortlichen im Kultur- und Immobilienausschuss sowie im Rat der Stadt Osnabrück an ihre Verantwortung erinnern, selbstbestimmte und unkommerzielle Räume in Osnabrück möglich zu machen und zu unterstützen.

SubstAnZ bleibt!
Wir lassen uns nicht verdrängen!

Kundgebungen:
03.04. 2024, 16:30 – 17:30 Uhr: Sitzung des Kulturausschusses
09.04.2024, 16:15 – 17:15 Uhr: Sitzung des Immobilienausschusses
23.04.2024, 16:00 – 18:00 Uhr: Ratssitzung

SubstAnZ Soli-Kneipenquiz

Wir präsentieren: das erste SubstAnZ Soli-Kneipenquiz. Bei Sekt, Saft und Häppchen kann sich das Publikum auf einen kniffligen Quizabend freuen, mit spannenden Kategorien und bester Unterhaltung zur Primetime!Also, schnapp dir deine Freund*innen, bildet eine Quiz-Bande und macht mit!Samstag 6.4.Einlass 19:30 Beginn 20:15

Dienstag, 26. März 2024, 19:00 Uhr: „Materialistischer Queerfeminismus – Theorien zu Geschlecht und Sexualität im Kapitalismus.“ | Buchvorstellung und Diskussion mit Friederike Beier (Hg.)

Queerfeminismus und materialistischer Feminismus werden oft als nur unter enormer Spannung vereinbare und historisch immer schon getrennte Ansätze einer emanzipatorischen Theorie wahrgenommen. Nicht selten wird diese angebliche Distanz auch in politische Praxis gegossen. Aber muss das so sein?

Das im Oktober 2023 herausgegebene Buch „Materialistischer Queerfeminismus – Theorien zu Geschlecht und Sexualität im Kapitalismus“ ist ein außerordentlich wertvoller Beitrag, der diese Frage vehement verneint.

Im historischen Rückgriff verdeutlicht die Sammlung, wie bereits vor Jahrzehnten materialistische Analyse und queere Verweigerung der Assimilation in heterosexistische Verhältnisse zusammen gedacht wurden und sie argumentiert mit einer Reihe neuer Beiträge für die Notwendigkeit einer queer-marxistischen Zukunft.

Wir möchten Euch deshalb zu einer Buchvorstellung mit der Herausgeberin Friederike Beier (sie/ihr) einladen, die sich an der FU Berlin in Forschung und Lehre mit queer-feministischen, materialistischen und dekolonialen Theorien zu Zeit, Geschlecht und Arbeit beschäftigt.