Termine



	
Sep
18
Di
2018
Climate Justice Games Hannover – Infoveranstaltung
Sep 18 @ 19:00 – 20:00

Bild könnte enthalten: Text

Infoveranstaltung im Rahmen des Café Résistance – Offener antifaschistischer Treff Osnabrück zu den

Climate & Justice Games Hannover
13.-17. November 2018
Aktionstage zu Klima, Tierproduktion und mehr anlässlich der EuroTier.

Mehr Infos unter https://climate-and-justice.games/.

Im Anschluss wird das Café Klatsch stattfinden. Dort werden wir uns in lockerer Runde über aktuelle Themen austauschen. Ihr könnt gerne eigene Themen mitbringen, wenn ihr ein Anliegen habt, oder ihr setzt euch einfach dazu und hört euch an, was andere so zu berichten haben.

Nov
6
Di
2018
Mein rechter, rechter Platz ist frei
Nov 6 @ 19:00 – 21:00

Eine Veranstaltung im Rahmen der Kritischen Erstiwochen 2018.

Auf den ersten Blick ist es um die extrem rechte Szene in Osnabrück ziemlich ruhig geworden. Der letzte Naziaufmarsch liegt einige Jahre zurück und auch sonst treten Nazis meist eher zurückhaltend in Erscheinung. Der Vortrag soll einen zweiten Blick ermöglichen, einen Einblick in rechte Aktivitäten bieten und rechte Akteur*innen vorstellen.
Gibt es freie Kameradschaften oder andere lose Gruppierungen, was machen Reichsbürger in Osnabrück, was treiben studentische Verbindungen, welche Parteien spielen eigentlich eine Rolle und gibt es rechte Szenetreffpunkte in Osnabrück? Auf all diese und Eure Fragen sollen Antworten gefunden und gegeben werden.

Nov
7
Mi
2018
Nov 7 @ 21:27 – 22:27

Ein Vortrag von LIKOS zur Novemberrevolution 1918

„Wie viele Deutsche wissen, dass die ersten Fliegerbomben nicht im Zweiten Weltkrieg in Berlin einschlugen, sondern im Verlauf des Märzaufstandes von 1919?“ (Mark Jones – Am Anfang war Gewalt)

Die Deutsche Revolution, auch als Novemberrevolution bekannt, jährt sich 2018 zum 100ten Mal – aber was haben uns bürgerliche Schulen und Medien jemals über ihren tatsächlichen Ablauf und die revolutionäre Kraft der aufständischen ArbeiterInnen und Soldaten gelehrt? Diesem bezeichnenden Mangel an Wissen und Bewußtsein, auch innerhalb der radikalen Linken, wollen wir mit unserem Vortrag entgegenwirken.

Wir spannen einen Bogen von den ersten Anti-Kriegs-Streiks über den Matrosenaufstand von Kiel, die Revolutionereignisse in Osnabrück bis zum völligen Zusammenbruch der alten Ordnung und der Ausrufung der Sozialistischen Deutschen Republik. Es wird um die Manöver der Konterrevolution unter Führung von SPD und Militärs ebenso gehen, wie die zukunftsweisenden rätedemokratischen Experimente der RevolutionärInnen. Zum Abschluss wollen wir die wichtigsten Schlussfolgerungen aus den historischen Ereignissen für heutige emanzipatorische Bewegungen darstellen.

Eine Veranstaltung der Libertären Kommunist*innen Osnabrück {LIKOS}. In Kooperation mit der Hochschulinitiative Antifaschismus.
Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Café Résistance – offener antifaschistischer Treff Osnabrück.

Veranstaltungsort:
SubstAnz Osnabrück
Frankenstr. 25a
49082 Osnabrück
Der Veranstaltungsort hat einen barrierearmen Zugang, sowie eine barrierearme Toilette. Der Raum ist rauchfrei

Feb
16
Sa
2019
Das politische Subjekt Frau – Vortrag mit Koschka Linkerhand
Feb 16 @ 14:00 – 17:00

Bild könnte enthalten: Text

Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe ‘Make feminism rad(ical) again’ findet ein Vortrag und Diskussion mit Koschka Linkerhand statt. Dieser basiert auf ihrem Beitrag im Sammelband ‘Feministisch streiten – Texte zu Vernunft und Leidenschaft unter Frauen’, welches unter ihrer Herausgeberschaft im Querverlag erschienen ist.

+++ Es wird einen Büchertisch der Buchhandlung zur Heide (https://www.buch-zur-heide.de/) geben, an dem ihr das Buch ‘Feministisch Streiten’ und weitere Bücher aus dem Querverlag erwerben könnt+++

Das politische Subjekt Frau – Was kann ein materialistischer Feminismus leisten?

In einer Gesellschaft, in der sowohl Geschlecht als auch Arbeit immer flexibilisierter erscheinen und die Ungleichzeitigkeiten im Frauenbild augenfällig sind, hat der queere Feminismus der Vielfalt Konjunktur. Aber es bleibt ein Unbehagen: Können wir davon ausgehen, dass ein Feminismus, der fast ausschließlich mit Differenzen hantiert und sich an geschlechtlichen und sexuellen Identitäten abarbeitet, realpolitisch handlungsfähig ist? Fehlt hier nicht die Vermittlung der Vielfalt mit feministisch-materialistischer Gesellschaftstheorie, die historisch gewachsene und strukturelle Benachteiligungen erfassen kann? Um kritisch zu intervenieren und darüber hinaus utopisch produktiv zu sein, bedarf es einer Analyse des kapitalistischen Patriarchats.

Wie lässt sich also ein materialistischer Feminismus bestimmen, der mit dem politischen Subjekt Frau operiert, ohne die Differenzen und Widersprüche zu vernachlässigen? Welche politischen Felder müssen feministisch neu erobert und verteidigt werden – im Spannungsfeld zwischen politischer Nüchternheit und revolutionärer Hoffnung?

Das SubstAnZ hat einen barrierearmen Zugang und eine barrierearme Toilette.