15.06.: Solidarity meets music – Soliparty

No Lager Osnabrück lädt in Kooperation mit Solidarity City Osnabrück, Fachschaft IMIB und den Zugvögel e.V. – Regionalgruppe Osnabrück zur Sommer-Soli-Party ins SubstAnZ Osnabrück ein.

Beim Kauf von sommerlichen Soli-Getränken unterstützt ihr tolle Projekte mit Refugees in Osnabrück und Alarm Phone Sahara.

Kommt vorbei und genießt die Abendsonne im Innenhof bevor ihr euch den Klängen der Avanti Madonna Boys und Mars Pazifa hingebt.

Eintritt: 5 Euronen

Kommt zahlreich!
Einlass: 21 Uhr Ende: 04 Uhr
Neue Gesichter willkommen! (Vereinsveranstaltung)

6.6.2019: Film “Beyond the red lines” – Ende Gelände

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels, die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Fronten geführt. Beyond the red lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt. http://beyondtheredlines.org/de/
Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zu diskutieren, sich auszutauschen, Bezugsgruppen für die Aktion Ende Juni zu finden.. Wir freuen uns über neue Gesichter :-)

Aktionstage im rheinischen Revier vom 19. bis 24. Juni 2019: “Wir sagen Ende Gelände! Kohle stoppen, damit #alledörferbleiben. Ungehorsam gegen Kapitalismus und für Klimagerechtigkeit weltweit!”
https://www.ende-gelaende.org/de/

Der Veranstaltungsort hat einen barrierearmen Zugang, sowie eine barrierearme Toilette. Der Raum ist rauchfrei. Beginn ist um 20 Uhr.

22.05.: Hollow Humanity [CHL]

Hollow Humanity

Heavy Hardcore from Santiago de Chile
http://hollowhumanityhardcore.bandcamp.com/

Doors: 21:00 hh

Eintritt, wie immer mittwochs, umsonst.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
—————————————————–
No entry fee,
donations are welcome.

Support your local (Ska-) Punk-Kneipe!

Describing their songs also as metalcore and vegan beatdown hardcore, Hollow Humanity is a heavy hardcore band from Santiago de Chile. The band emanated from members of the bands ‘The Brave of the Ocean’ and ‘Starting the Collapse’. Hollow Humanity, ‘the double H’, intent to point with their music at the selfish behavior and avarice of our human societies, where only few people reign over all the rest.
After they lanced their debut album, ‘This Is Our Time’, in 2016, the band sold a split called ‘Brotherhood Against Your Chaos’, that was recorded with ‘ODIØ’ [Asunción / Paraguay] and ‘Último Día Sobre La Tierra’ [Córdoba / Argentina]. Their most recent album, ‘Hives & Trophies’, was released in 2017, getting reception in Chile and South America. In May 2019 Hollow Humanity start the first European tour.

Check them out on https://hollowhumanityhardcore.bandcamp.com/,
find them as @HollowHumanity on (a)social media,
and enjoy them live: May 22nd 2019 at SubstAnZ Osnabrück!

18.05.: Rawside + F*cking Angry + Killbite & Graffiti mit UMFdenken – Jetzt

Bild könnte enthalten: Text

Am 18.5. gibt es dreimal richtig auf die Ohren!
RAWSIDE
F*CKIN ANGRY
KILLBITE

Doors: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro

Vorher von 12:00 Uhr – 18:00 Uhr: Graffiti mit UMFDenken – Jetzt

Bild könnte enthalten: im Freien

Wir machen am Samstag, 18.05.2019, mit Unbegleiteten Minderjährigen Geflüchteten (UMF) eine Graffiti Aktion und können noch Unterstützung bei der Betreuung gebrauchen!
Alle weiteren Informationen erhältst du beim Wochentreffen montags davor um 19 Uhr im Exilverein (Krahnstraße 11).
Also wenn du dich engagieren und unser Projekt kennenlernen willst, melde dich bei uns und komm vorbei!
Wir freuen uns auf dich!

14.05.: Infoveranstaltung zum Tag der Deutschen Zukunft in Chemnitz

Bild könnte enthalten: Text

Rassistische Ausschreitungen, Hitlergrüße, NS-Verherrlichung,
Hetzjagden auf Migrant*innen und Linke, eine tief verwurzelte und
vernetzte rechte Szene… was fällt uns dazu ein? Richtig, Chemnitz. Auch wenn diese Liste noch lange nicht vollzählig ist, ist sie schon bedrückend genug.
Im letzten Jahr erreichte Chemnitz eine mediale Berühmtheit, weil Nazis einen Mord instrumentalisierten, falsche Informationen über den Tathergang kursierten und daraufhin tausende Rechte tagelang durch die Stadt marodierten. Dabei konnten sie größtenteils unbehelligt all die eingangs erwähnten Dinge begehen, während die Polizei „alles unter Kontrolle hatte“. Auch wenn Chemnitz aus der Berichterstattung verschwunden ist, die rechte Szene dort ist es nicht.

Am 1. Juni 2019 findet in Chemnitz der „Tag der Deutschen Zukunft“ statt, eine alljährliche Veranstaltung von Neonazis. Da weder damit zu rechnen ist, dass die Rechten keinen Bock auf Chemnitz haben, noch auf die Polizei vertraut werden kann, ist eine starke antifaschistische Präsenz an diesem Tag in Chemnitz unerlässlich. Kommt zur Infoveranstaltung, sprecht euch ab und fahrt gemeinsam nach Chemnitz!

Aus dem Aufruf von Veto – Antifaschistische Gruppe Chemnitz:
„Beim „Tag der deutschen Zukunft“ handelt es sich derzeit um einen der größten faschistischen Aufmärsche in der BRD, welcher jedes Jahr in einer anderen Stadt stattfindet. Erstmals fand der sog. TddZ 2009 in Pinneberg statt – organisiert von freien Kameradschaften. Den Höhepunkt erreichte der TddZ 2016 in Dortmund mit gut 1000 Teilnehmenden. Später wurde er von dem Umfeld der faschistischen Kleinstpartei Die Rechte getragen, welche aus der militant agierenden Kameradschaft „Nationaler
Widerstand Dortmund“ (NWDO) hervorging. Nach mehrfach erfolgreicher antifaschistischer Intervention – von Blockaden über direkte Aktionen bis zur Behinderung der Anreise der Faschist*innen – ist die Teilnehmer*innenzahl in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Um diesem Trend entgegen zu wirken und mit vielen Anhänger*innen marschieren zu können findet der TddZ 2019 in Chemnitz statt.
In Chemnitz rechnen die Faschist*innen nicht nur mit wenig Widerspruch aus der Gesellschaft sondern auch mit der Unterstützung der sächsischen Polizei, welche schon den Nazi-Aufmarsch vom Dritten Weg am 1. Mai 2018 mit besten Mitteln schützte.“

Dienstag, den 14. Mai 2019 um 19 Uhr
Substanz Osnabrück

24.04.: Ska Against Racism #35: The Steady 45s [USA]

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

The Steady 45s

Rocksteady and traditional ska music from a 7-piece band of hooligans

Doors: 21:00 Uhr

Eintritt, wie immer Mittwochs, frei.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
—————————————————–
Free Entry
Donations are welcome

Support your local Ska-Punk Kneipe!

30.03.: Travis Bickle Experience + DefektDefekt

Bild könnte enthalten: Text
Travis Bickle Experience
Garage/Punk/Rock Band from Düsseldorf/GER. TBE plays it straightforward no fuzz yet fuzzed. Influenced by New York 70ies Punk Rock as played at the legendary CBGB’s, there is always a good load of american rockers like MC5 and – you guess it – Stooges. Consisting of five – Vox, Git, Organ, Bass, Drums – TBE always puts it to the maximum.

DefektDefekt

is an U.K/D trio (guitar, bass, drums), featuring interchangeable vocal, guitar & bass duties. They have been accused of performing various styles of music including post punk, new wave and garage punk. The sound has been described as angular and minimalistic. Although the band has not attempted to emulate any specific style, it is evident there is quite a strong influence of British alternative music between 1979 – 1981. defektdefekt are ex/members of Gruppe 80, Cross Stitched Eyes, The Moorat Fingers, Messerknecht, The Cool Jerks, Chung, Shakin Nasties, M.OT.O, etc. ….never heard of any of them? Its really not important.

Doors: 20:00 Uhr
Entry: 5 Euro

22.03.: Feminismus und Militanz – Lesung & Diskussion

Bild könnte enthalten: Text

Die letzte Veranstaltung unserer Reihe wird ein Leseabend sein. Wir wollen den Beitrag “Frauen, die Schweine haben Adressen!” Feminismus und Militanz vom Autorinnenkollektiv Zora Zobel findet die Leiche gemeinsam lesen, uns darüber austauschen und gerne auch diskutieren. Kommt vorbei!

Das SubstAnZ hat einen barrierearmen Zugang und eine barrierearme Toilette.

Solidaritätsbekundung des SubstAnZ-Plenums mit Rote Hilfe e.V.

Am 30. November 2018 berichtete der Focus und wenig später weitere Medien, dass der derzeitige Bundesinnenminister Horst Seehofer ein Verbotsverfahren der Roten Hilfe anstrebt.
Die Rote Hilfe ist eine Solidaritätsorganisation, welche vor allem Menschen aus dem linken Spektrum unterstützt. Die Unterstützung geht von der rechtlichen Betreuung, der Vermittlung von Anwält*innen, sowie der Beteiligung an, im Anschluss an ein Gerichtsverfahren anfallenden Kosten, bis hin zur emotionalen Betreuung von politischen Gefangenen. Als Beispiele nennt die Rote Hilfe selbst etwa Personen, die „wegen presserechtlicher Verantwortlichkeit für staatsverunglimpfende Schriften, wegen Teilnahme an spontanen Streiks oder wegen Widerstand gegen polizeiliche Übergriffe ihren Arbeitsplatz verlieren, vor Gericht gestellt, verurteilt werden.“
Entgegen eines bürgerlichen Pressekodex’, der sich in ausreichender Recherche und Objektivität bzw. Parteilosigkeit ausdrückt, übernahmen die meisten Medien die vom Focus dargelegte Beschreibung und Bewertung des Vereins.

Im Focus-Artikel hieß es unter anderem, dass Bedingung sei, den „revolutionären Straßenkampf’ fortzusetzen“, um von dem Verein finanzielle Unterstützung zu bekommen.
Aufgrund des Erwirkens einer einstweiligen Verfügung gegen den Focus seitens der Roten Hilfe, musste der Focus, sowie Focus-Online und der Verfasser des Artikels diesen unverzüglich löschen. Gerichtlich bekam der Verein also Recht, dass hier eine offensichtliche Falschaussage verbreitet wurde.
Wie in der Vergangenheit kam es im Zuge der artikulierten Verbotsbestrebungen zu einer Welle der Solidarität, die weit über die Kreise der radikalen Linken in Deutschland hinaus ging.
Die Rote Hilfe nutzt die Mittel des Rechtsstaats, um Menschen darin zu unterstützen, angstfrei politische Arbeit zu betreiben und die Gesellschaft mitzugestalten. Gerade in Bezug auf Proteste und Demonstrationen, die in dieser Gesellschaft zu Recht als notwendiges demokratisches Mittel und Teil der Demokratie an sich begriffen werden, leistet sie mit ihrer Arbeit essentielle Unterstützung.
Dass das Innenministerium nun ein Verbot und eine Kriminalisierung dieses Vereins anstrebt, ist weiteres Symptom rechten Gedankenguts, das sich in heutiger Zeit immer schneller verbreitet, Einzug in die staatlichen Institutionen findet und bei Rechten die Hemmschwelle sinken lässt, ihre menschenverachtenden Inhalte und Positionen zu artikulieren.

Wir sind davon überzeugt, dass diese Welle der Repression mit dem Verbot der Roten Hilfe weder angefangen hat noch aufhören wird. Wir sehen hierin die Gefahr, dass auch selbstverwaltete Räume wie das SubstAnZ in Zukunft davon betroffen sein können, von staatlicher Seite angegriffen zu werden.

Wir als SubstAnZ erklären uns solidarisch mit dem Rote Hilfe e.V..
Getroffen hat es die Rote Hilfe, gemeint sind wir Alle! Solidarität ist eine Waffe!