Solierklärung für das AZ Köln!

Das SubstAnZ freut sich über die erfolgreiche Verteidigung des AZ Köln!

Die geplante Räumung in Köln, die immer konkreter werdenden Drohungen
gegen die Rote Flora, die Räumung der Liebig14 und die zahlreichen
Durchsuchungen linker Buch- und Infoläden, von denen auch wir in Osnabrück
betroffen sind, machen deutlich, dass linke Freiräume immer stärkerer
Repression ausgesetzt sind.

Es ist ein gutes Zeichen, dass unsere Freund_innen in Köln sich nicht nach
einem neuen Haus umsehen müssen, sondern das Haus in der Wiersbergstraße,
in dem so viel Arbeit und Phantasie steckt, behaupten konnten. Es zeigt
uns, dass unsere Geschlossenheit eine beeindruckende Kraft besitzt, dass
unsere Kreativität ein großes Symbol setzen kann. Auch wenn es Ende
September, wenn der ausgehandelte Vertrag ausläuft, noch einmal spannend
wird.

Die autonomen Freiräume sind uns so wichtig, weil sie die Basis unserer
vielfältigen politischen Arbeit darstellen. In ihnen versuchen wir, unsere
Träume und Kreativität abseits der gesellschaftlichen Zwänge und
Feindseligkeiten auszuleben. Sie bieten den ganzen bunten Formen
unkommerzieller Kultur ein Zuhause. Dort wird unser Bedürfnis nach
Menschen gestillt, die unsere Verzweiflung über die bestehenden
Verhältnisse teilen und unsere Hoffnung verkörpern, das alles auch ganz
anders gestalten zu können.

Daher: Kein Tag Ohne!
Autonome Freiräume verteidigen – in Köln, Hamburg und überall!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.