Filmvorführung: Residenzpflicht

Im Rahmen der inter.kult 2013 in Osnabrück

Seit 1982 gilt in der Bundesrepublik Deutschland das  Residenzpflichtgesetz. Dieses besagt, dass Asylbewerberinnen und Asylbewerber ihren Landkreis nicht verlassen dürfen, solange ihr Asylantrag bearbeitet wird. Sie dürfen weder arbeiten noch studieren und sich nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde einigermaßen frei bewegen.  Filmemacherin Denise Garcia Bengt wirft einen Blick auf politische Aktivisten, die für ihre Bewegungsfrei heit kämpfen wollen.

Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde mit der Filmemacherin statt

Donnerstag, 19. September 2013 ab 19 Uhr

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.