17.02.: Die Klebeband // Wrackspurts // The Sentiments

Bild könnte enthalten: Text

Die Klebeband (Leipzig)
“Intelligent und unsubtil, anders und schön… Aber das wichtigste Attribut ist Witz… Musik kann so vieles mit dir anstellen. Zum Beispiel dich begeistern, mitreißen oder verzaubern… Es ist jedoch schwer ohne Pointe ein Lachen zu produzieren. Aber diese Texte und diese Melodie erschaffen ein breites Grinsen in jedem Gesicht… Wenn du nach einem Besuch ihres Konzertes kein breites Grinsen auf dem Gesicht hast, dann nimmst du das Leben vielleicht zu ernst…” (Mr. Glasauge – 2017)

WRACKSPURTS (Leipzig)
All-Girl-Band mit nicht allzu mädchenhaftem Sound: energetischer Grunge mit einem Hauch schludrigem Karusellpop und rauher Stimme.

The Sentiments (Osnabrück)
Die Sentiments machen mehr Melodien, sind persönlicher und ihre Shows sind kurzweiliger als jede andere langweilige Punkrock- Show. Doch ihre Attitüde und ihre Intensität ist Punkrock, wie damals frisch aus dem Ei gepellt: Geradeaus, kein Schnick-Schnack und tanzen wird man von alleine. Bam!

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro

03.02.: Have It All [ITA/DEU] // Empty Veins // My Defense

Have It All

Hardcore/Punk Rock/Italo Pop from Padova/Düsseldorf
“5 Freunde aus zwei verschiedenen Ländern die in einer Band spielen und mit jeder Show beweisen, dass Europa mehr ist als ein paar Grenzen und der Euro. Have It All besticht durch massenhaft Energie und Chaos auf der Bühne und eine Form des Hardcores, die man so noch nicht zu oft gehört hat. Definitiv reinhören!”

Empty Veins

Hardcore band from Münster
Münster, seit 2010, fünf Mann, drei EPs, die letzte als 12″ Vinyl 2016, jede Menge Konzerte, draußen, drinnen, einmal Dönerbude, gerne in Zukunft noch mehr Konzerte.

My Defense

Melodic Hardcore/Punk from Cologne
My Defense from Cologne, Germany was founded in 2005 but still the passion for writing honest and heartfelt music has not changed over the years. “No place like home” is already the 6th release of the band whose style can be roughly described as melodic HC/Punk. All of these guys are somewhere around the 30ies and have been active in the scene for quite some time. This band is not about success or selling the most records and shirts – it’s about having a real good time driving hours and hours to play 30 minutes, having a beer and sleeping on dirty floors and this is what also reflects in their songs. Besides personal or serious topics there’s always a wink and a little bit of irony. Life has enough challenges so this is about taking life and yourself not too serious.
In the last years My Defense was lucky enough to play 100+ shows with the likes of Ignite, Madball, Strike Anywhere, 7 Seconds, Terror and many many more including two european tours in 2015 and a UK-tour in 2016. Speaking of shows My Defense is always happy about playing anywhere, meeting old and new friends and just having a good time.

 

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:30 Uhr
Entry: 5 Euro

Freitag 16.12: Konzert mit Notions//One Strike Left//Leave and Live

One Strike Left

One Strike Left entern den Punkrock-Bus und treten das Hardcore-Pedal bis zum Anschlag durch. Aus den Boxen scheppern Bands wie BOYSETSFIRE(official), Comeback Kid und A Wilhelm Scream. Mit Vollgas brettern sie durch althergebrachte Konventionen und räumen mit langweiligen Klischees auf. Dabei lassen sie all den gesellschaftlichen und privaten Frust raus, wütend, selbstkritisch und nicht selten augenzwinkernd. Wer in diesen Bus einsteigt, hat schnell eine fesche Melodie im Ohr und kann die Füße nicht mehr still halten. Also Anlage und Fenster aufreißen und rauf auf den Rock’n’Roll-Highway!
Live kommt die Party richtig in Schwung: Mit ungebremster Spielfreude und einem selbstironischen Augenzwinkern entwickelt sich die Show schnell zu einer schweißtreibenden Party auf und vor der Bühne. Seit 2006 machen One Strike Left die Republik unsicher und haben in dieser Zeit 2 DIY-EPs herausgebracht und über 100 Shows gespielt, unter anderem Support-Shows für nationale und internationale Acts wie Ignite (US), Against Me! (US), MxPx (US), VERSE (US), 5BUGS (GER), Antillectual (NL), Failsafe (UK), More Than a Thousand (POR) und viele andere…
Mit “After Prime Time Revolution” folgt im April 2014 der erste Longplayer mit 11 intensiven Songs, in denen One Strike Left ihren unverkennbaren Stil weiter ausbauen, ohne ihre Wurzeln zu vergessen…

Notions

Punk aus Münster

Leave and Live

Leave and Live sind eine fünfköpfige Metalcore/Hardcore Band aus Buchholz in der Nordheide und bestehen seit Anfang 2013.

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro

02.12.: Ska Against Racism #21: La Familia + HansaSisters

La Familia – Kick-Ass-Ska

Somewhere on the thin line between skapunk and skacore, Germany’s La Familia is rocking it hard. They are also secretly mobsters, so you’d better get dancing, capice? (Jason // El Topo Bookings ♥)

HansaSisters

Power-Rock aus Osnabrück mit Referenz auf unseren Kühlschranksverkaufsschlager

Doors: 20:00 Uhr
Start: 22:00 Uhr
Entry: 5 Euro

23.11. Punkkneipe spezial mit Jenny Don’t And The Spurs + MT Bags

Jenny Don’t And The Spurs (Portland, US)
Lonely Desert Western Style Acoustics

Mit Jenny Don’t, Kelly Halliburton (Dead Moon, P.R.O.B.L.E.M.S. etc.), JT Halmfilst und Sam Henry (Wipers, Don’t), vereinen die Spurs Portland’s geballtes Können und Sympathie. Die sonst eher aus Punkrock- und Garage-Zusammenhängen bekannten Leute huldigen hier alten, klassischen Country- und Protestsängern aus den 1940er und 50er Jahren wie Official Patsy Cline, Ernest Tubb, Hank Williams oder Loretta Lynne. Die erste Single der Spurs erschien auf Fred Cole’s (Dead Moon) Label Tombstone Records, das brandneue Album auf Doomtown Sounds.

Mit dabei sind die MT Bags und geben hier ihre CD-Release Party mit neuestem Material. Fein wird das…

…anschliessend Cow-Punk Party bis ultimo, is kla nech, also Pferde gesattelt und hin da..

Eintritt, wie immer Mittwochs frei.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.

21.10.: Ska Against Racism #20: Rumba Santa

Rumba Santa steht für knackig-exakte Bläsersätze, griffige Gitarrenriffs und temperamentvolle Percussion. Die furiose Mixtur aus Latin Ska, Punk, Rock und Reggae steht für gute Laune und sorgt für ein tanzendes Publikum. Die kraftvoll zupackenden und doch eingängigen Arrangements lassen keinen Zuhörer kalt – auch wenn sich diese sonst in anderen Genres zu Hause fühlen.
Die Musiker aus Peru, Ecuador und Deutschland engagieren sich auch bei Abgelehnt, bei Morbus Down, im JazzReaktor, bei den Piola Rumba Stars, im Jazz Caravan und im Kieler Blechbläserensemble.

Doors: 21:00 Uhr
Start: 22:00 Uhr
Entry: 5 Euro

30.09.: James First + Under Hoods

James First

Erst im Frühjahr 2015 haben die 4 Lübecker James First gegründet und veröffentlichten ihre selbstbetitelte Debüt Mini-LP bereits im Herbst des gleichen Jahres via Backbite Records. Massig Konzerte im In- und Ausland mit dicken und mit dünnen Bands, eine Europatour und vielen kleinen Weekendern später wurden jetzt die Aufnahmen für den ersten richtigen Longplayer fertig gestellt. Im Herbst 2016 erscheint „Choose your life“ wieder über Backbite Records, diesmal nicht nur auf Vinyl, sondern gleich auch als CD, Tape und ist natürlich auch auf den gängigen digitalen Plattformen zu finden.
„Choose Your Life“ ist die logische Fortsetzung der Debüt Mini-LP, konsequent, dynamisch, brachial, aber rund im Abgang. James First kombinieren ihren mitreißenden Punkrock Sound aus Hand, Fuß, Herz, Schweiß, Kantholz und Texten, die Ihnen auf der Seele brennen! Mit der Zeit gewachsen ist “Choose Your Life” keine bloße Kopie der Debüt Platte, sondern kommt aggressiver und wütender daher als sein Vorgänger. Wieder bedient man sich der Rotzigkeit von NoFx, dem Pathos vonLagwagon und der Aggressivität von Pennywise, aber in der Mischung ist und bleibt es James First! Inhaltlich ist es James First wichtig Themen zu bedienen, welche ihnen nicht nur wichtig, sondern, zumindest für die Band selber, elementar sind. Egal ob persönliches, politisches, soziales oder gar emotionales dabei herauskommt, James First haben was zu sagen und das möglichst laut!

Under Hoods

Five dudes screaming and shredding around while drinking too much.

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro

23.09.: FaulenzA + Lady Lazy

FaulenzA spielt Trans*Pride-HipHop und Singer/Songwriter Musik. Sie ist eine trans*Frau und politische Aktivistin in queeren und linken Bewegungen.
Sie fetzt die Normalität weg mit fetten tanzbaren Rap-Beatz, oder nimmt die Gitarre und begleitet ihre Songs selbst.
FaulenzA möchte dich zum tanzen, zum lachen und weinen bringen.
Sie versucht sich selbst stark zu machen und freut sich in den Songs ihre Gefühle und Erfahrungen mit dir zu teilen. Ihre Musik ist ehrlich, intim und einfühlsam. Mal quatschig und lustig, mal melancholisch und warm, schön und zärtlich, oder ihre Musik geht wütend nach vorne. Sie ist FaulenzA’s Herzblut und Liebe. Sie ist ihre Wut, ihre Traurigkeit und Hoffnung. Sie ist ihre Welt aus Zuckerguss und Marzipan, mit Einhörnen und autonomen Mäusen. Komm mit! Wenn du magst, reist FaulenzA mit dir dorthin :-)

Lady Lazy ist eine junge, queer_feministische Rapperin aus Berlin. Erst seit kurzem in der HipHop- Szene aktiv, hat sie festgestellt, dass die text-lastige Rapszene zwar ein riesiges politisches Potential besitzt, aber gerade deutschsprachiger Rap -selbst in der linken Szene- immer noch stark männer- dominiert ist und weibliche und auch queere Perspektiven nicht zulässt bzw. unsichtbar macht. Rapper_innen, die diese Sichtweisen aufbrechen und dem Machorap queere und_oder feministische Ansichten entgegenstellen, sind zwar aktiv_istisch unterwegs und kritisieren sexistische und homophobe Texte und Handlungen, werden gerade im Mainstream und von Adressat_innen aber weder gesehen noch gehört. Lady Lazy hat da für sich nur eine mögliche Lösung gefunden: mitmachen, selber machen, sichtbar machen, teilnehmen, mehr werden, viele sein, solidarisch sein, auftreten, sich den „Mackern“ entgegenstellen, einerseits die HipHopSzene für Frauen und queers öffnen, andererseits die queer_feministische Szene für HipHop öffnen, kurz: Was die können, können wir schon lange und es wird Zeit, dass das auch endlich gehört und gesehen wird!

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro

27.08.: Junkyard Rebellion + AMK

Junkyard Rebellion

Back in the 90 ́s crossover. A mix of contemporary rock sounds mixed in with strong Hip Hop and Funk rhythms. Songs are concerned with political and social issues affecting the youth of today. formed in 2013 in berlin.

AMK

Zeckenrap aus dem Ruhrpott

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro