15.12.: Ska Against Racism #30: Grenzwert // La Familia // Black Lining

Bild könnte enthalten: Schuhe

Grenzwert

Viel Konfetti, einen Hasen, Glitzerleggings und nebenbei auch noch ganz gute Musik – Grenzwert hat inzwischen eigentlich alles, was man für einen gelungenen Konzertabend braucht.

Herkulars (Gesang/Tenor-Sax), FaBierjan (Trompete), Sarah in the Corner (Alt-Sax), Klasse Typ (Gitarre), Thört (Bass), die Flüthöse (Trommelaffe), Hase (Hase) und der Kräuterhubert an der Flasche stellen die aktuelle Besetzung und liefern auf der Bühne neben einem Trash-Exzess vom Feinsten vor allem Ska-Punk mit verzerrter Gitarre, tanzbaren Offbeats und fetten Bläserlicks.

Dazu hört man Texte zu allen wirklich wichtigen Themen: Es geht um die Rettung der Welt, den Sinn des Lebens und manchmal auch einfach um Baguette und Bier.

Ende 2008 fanden im heimischen Keller im Emsland die ersten Proben der Combo statt, inzwischen ist die Band nach Osnabrück umgezogen. Seit den Anfängen wurden viele phänomenale Konzerte mit Szenegrößen wie Talco,Mark Foggo oder Feine Sahne Fischfilet gespielt. Ganz nebenbei wurde 2011 das erste, in Eigenproduktion aufgenommene Album „Lügen über Lügen“ veröffentlicht.

Das zweite Album kam im Herbst 2014 raus. Auch bei diesem Werk bleibt Grenzwert sich treu: Nicht schön, aber laut!

La Familia – Kick-Ass-Ska

Touring’s never boring & Ska Sucks!

Somewhere on the thin line between skapunk and skacore, Germany’s La Familia is rocking it hard. They are also secretly mobsters, so you’d better get dancing, capice? (Jason // El Topo Bookings ♥)

Black Lining

BLACK LINING aus Buenos Mayence aka Mainz spielen Punkrock, der musikalisch irgendwo zwischen ‘ner etwas poppigen Lookout-Version vonGreen Day und/oder Bad Religion mit Grungeeinschlag rumlungert. Das macht Spaß und auch wenn man nicht sofort die nächste Straßenschlacht anzetteln mag, dürfen Menschenfeinde und Grauzonen-Ottos trotzdem gerne wegbleiben. Die drei Typen, die dahinter stecken, machen nicht erst seit gestern Musik. Sänger Seba spielt, wenn er denn mal daheim in Argentinien ist, immer mal wieder mit seiner Poppunkband Euforia, Drummer Michael zerstört auch gerne mit seiner Screamo-Band MaskrosBecken und Bassist Cornelius scheffelt als DIY-Veranstalter Keep it a Secretmassig Kohle, um seine Vinylabhängigkeit zu finanzieren.

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00 Uhr
Entry: 5 Euro

09.12.: HörZu und Zerreißprobe

hörzu! (https://hoerzu.noblogs.org/sample-page)

hörzu! macht Straßenmusik, spielt Konzerte, erzählt Geschichten und ist Teil der Rotzfrechen Asphaltkultur (RAK).

Als Trio mit vielfältigen Klein- und Großinstrumenten und dem Willen nach besseren Verhältnissen bewaffnet, spielt hörzu! politische Straßenmusik, erzählt Geschichten und verortet sich irgendwo zwischen Kleinkunztpunx, Liedermachingoffbeats und performing melody. Ein sprachlicher Versuch von Humor ist dabei wesentlicher Bestandteil der Darbietungen, denn ohne ihn wird es weder jetzt noch nach der Revolution heiter.
In einer Ankündigung stand es mal so:
„Anarchistische Attitüde, keineswegs zu plakativ, sondern mit intelligenten Texten und Mucke die die Beine zucken lässt. Insgesamt ein absolutes Muss für jede*n, der auf ehrliche und ungeschminkte Musik steht.“

Dank eines Autonomen Jugendzentrums und zwecks Taschengeldaufbesserung fanden einst drei musikalisch ausbaufähige Musiker mit spärlichen Instrumenten zusammen. Die Einkaufszone unter dem Hintern, als Medium für ihre Texte und als Argument gegen das Ganze. Das Kleingeld der Menschen, als Wertschätzung für ihren Lärm. Daran hat sich heute nicht viel geändert, nicht mal das mit der Ausbaufähigkeit denn hörzu! wird immer noch noch besser, Veränderung heißt immer Reflexion und üben, wobei nach x Jahren Bandgeschichte inzwischen ein musikalisches und performatives Niveau erreicht ist, das auch Konzerte auf größeren Bühnen zu lohnenswerten Erlebnissen macht. Insgesamt hat sich aber nicht genug geändert und darum wird hörzu! auch weiter machen.
Musik ist ein Mittel auf die verschiedenen Aspekte der Gesamtkrankheit unserer Zeit aufmerksam zu machen. hörzu! sagt: Musik ist frei, unterliegt keinem Markt. Musik macht Spaß und berührt. Musik kann mit bewegenden Begleitungen eine Bewegung begleiten. Musik kann Geschichten erzählen und dir Vorstellungen geben, von denen du NOCH nicht träumst. Musik hält das Feuer am laufen, behält den Humor, unterbricht dich beim kaufen und konsumieren, geht direkt ins Ohr.
hörzu! spielt gerne überall auf, wo musikalische Subkultur gewünscht oder gebraucht wird.

Zerreißprobe (https://zerreiszprobe.noblogs.org/)

Zerreißprobe ist ein überregionales Musikkollektiv, eine musikalische Positionierung und eine Absage an die bestehenden Verhältnisse. Harmonie und Wut in Tönen. Sieben auf der Bühne rotierende Gestalten mit musikalischen Ansprüchen und theatralen Einlagen. Eine Stärkung und Irritation für die Zuhörenden.
Mit Geige, Kontrabass, Gitarren, Melodica, Akkordeon, Schlagzeug, Vielstimmigkeit und dem Spiel mit der Zerreißprobe darf getanzt, geträumt, revoltiert, gefeiert bedacht und gelacht werden. Zerreißprobe kann witzig sein und auch etwas weh tun. Mit Wurzeln in der Straßenmusik und als Teil der Rotzfrechen Asphaltkultur verfolgt das Kollektiv den emanzipatorischen Gedanken anderer Umstände.

Doors: 20:00 Uhr
Entry: 5 Euro

08.12.: Kidnap Fest

Lygo

deutschsprachiger Punkrock aus Bonn.

Disco//Oslo

Disco//Oslo – Das steht für Punkrock. Das steht für Melodie.
Das steht für vier Persönlichkeiten mit dem gleichen Ventil.

Punkrock hat eine lange Tradition in Oldenburg.
Die „harte Schule“ der norddeutschen Kleinstadt geht an Keinem spurlos vorbei. Zwischen austerbendem „Plattsnack“ und gutsituierter Mittelschicht sozialisiert laute Gitarrenmusik und bringt nach wie vor die „besseren Menschen“ dieser Welt hervor…

Alles begann Ende 2008 in Oldenburg(Oldb). Eine Online-Demo sowie Demo-CDs und Demo-Kassetten wurden unters Volk gebracht bevor einige Besetzungswechsel später die selbstbetitelte LP im Juni 2012 erschien. Lyrisch stehen persönliche, politische sowie sozialkritische Themen in Wechselwirkung. Getragen werden die Texte von treibendem, melodieprägnantem Punkrock. 2014 erschien eine selbstbetitelte Single im 7inch Format sowie eine Zusammenstellung aller bisher veröffentlichten Songs auf CD.

Im Mai 2016 erschien das zweite Album mit dem Titel »Tyke«.

Blut Hirn Schranke

Hardcore Punk aus Düsseldorf

NOºRD

NO°RD ist eine Punk-Band aus Münster und Dortmund.

Giulio Galaxis

Giulio Galaxis – Galaktischer Milchstraßenfeger mit bärtigem Gesicht!
…und jungen Beinen! Was hier an gesammeltem Oldschool Wissen und frischem Blut zu einer Art German Hardcore Superhirn zusammengebastelt wurde, sucht sicherlich seines Gleichen in unserem Land. Weit weg von Bollo-Hardcore Marke „Unterhemd , Schlagring und nichts zu sagen, kommt hier die goldene Ära des Positive-Hardcores zurück – allerdings mit cleveren Texten in deutscher Sprache! In dieser Form sicherlich einmalig, Wer auch nur eine einzige LP im Schrank hat, die Anfang der achziger Jahre in der Bay Area aufgenommen wurde und einen Funken Herz für Melodie und Tempo, der sagt hier nur nein, wenn er sich im Moshpit bereits mehrfach die Glatze geprellt hat. Giulio Galaxis has landed – um in DEINEM Garten am Ohrfeigenbaum zu rütteln. Beware! Jörkk Mechenbier (Love A)

Doors: 19:00 Uhr
Start: 20:00 Uhr
Entry: 5 Euro

01.12.17: Affenmesserkampf + Gedrängel + Die Deislers

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen und Text

Affenmesserkampf

Affenmesserkampf aus Kiel kommen daher wie eine Mischung aus sehr sauren Clowns und einer extrem schwächlichen Schlägerbande. Sie sind die lebende große Fresse, hinter der nix steckt. Eine von diesen Bands, die nie was ernst nimmt, aber ständig angepisste Moralpredigten hält und sich dabei besonders witzig vorkommt. Rebellisch schockend und innovativ dilettantisch. Drei Alben und eine Split-Single in zehn Jahren. Auf einer Skala von 1 bis Punk bekommt die Band eine 7. Instrumente sind ihre Argumente, Texte sind ihre Äxte. Affenmesserkampf. Eine Band, über die sich fast niemand traut zu sprechen. So wie über das Dark Web. Krass.

GEDRÄNGEL

Punk aus Köln

Die Deislers

“Eine Mischung aus Sportfreunde Stiller und Knochenfabrik! Bisschen melodisch, bisschen asi! Erst leihen Die Deislers jedem ihre Instrumente und dann machen die sich den Ruckes voll mit Bier.”

Doors: 20:00
Start: 21:00
Entry: 5 Euro

04.11.: Empire Me EP release party w/ Antillectual + Shellycoat

Endlich ist es soweit, unsere zweite EP mit dem Titel “Where Are We Going Anyway” erscheint am 4.11.2017!
Wir freuen uns sehr, die Platte endlich veröffentlichen zu können und haben dafür unsere Freunde von Antillectual und SHELLYCOAT verpflichten können!
Das wird ein TOP Abend !!!!
Kommt ran, kommt her, bringt Freunde mit! Und Chips! Bringt Chips mit!
#empireme #antillectual #shellycoat #wherearewegoinganyway #punkrock #punkrockos #substAnZ #Chips #Osnabrück

Doors: 20h
Beginn: 21h
5€

28.10.: Beardless + The Lamplighters + Hal Johnson

BEARDLESS (Punkrock/OS) und The Lamplighters (Köthen/Punkrock) machen im Rahmen ihrer “We Shave You”-Tour auch im Substanz Halt. Special Guest sind Hal Johnson.

Beardless:
Kein Holzfällerhemd, kein Whiskey, kein Bart – ist das noch Punkrock? Ja, verdammt! Hier bahnt sich ehrliche, geradlinige Rockmusik mit eingängigen Melodien und markanter Raspelstimme einen Pfad durch den Dschungel der Musikwelt und findet auch bei dir den Weg direkt in dein Herz. Das ist handgemachter, von drei Freunden ungeniert auf den Punkt gespielter Punkrock. Ob mit melodiösen Gitarren oder brachialem Gesang – die drei Osnabrücker, in der Vergangenheit noch unter dem Namen Halfway Decent und seit mittlerweile fünf Jahren unterwegs, stehen für wuchtigen Sound und energetische Liveshows. Nicht selten verirrt sich dabei schnell eine oder gleich mehrere Schweißperlen auf die bartlosen Wangen der drei Musiker und die Gesichter des oft nicht ganz so bartlosen Publikums. Beardless sind voll und ganz dabei und das merkt man auch! Mit viel Energie und Herzblut wird eine mitreißende Performance auf die Beine gestellt, die dich staunen lässt, lediglich ein Trio vor dir zu haben und nicht etwa eine fünfköpfige Band. Beardless sind dabei unkonventionell und fallen aus dem Raster. Sie kreieren ihren eigenen Stil irgendwo zwischen Punk und Pop, schwimmen aber nicht mit dem Strom. Ohne Bart, aber stets mit Punkrock im Herzen, stellt man sich gegen kurzlebige Trends. Es geht um Schmerz und darum, was falsch läuft in der Welt. Aber auch um Freunde, Lebensfreude und Werte. Man nimmt kein Blatt oder gar Haar vor den Mund: Wut und Freude werden zur Not auch ohne elektrische Verstärkung in die Welt hinaus geschrien. Backingtracks aus der Dose hört man hier nicht: Alles ist ehrlich und echt. Man darf gespannt auf das 2017 erscheinende Debütalbum sein!

http://beardless.de/
https://www.facebook.com/BeardlessMusic/

The Lamplighters:
3 pieces of Punkrock: guitar, bass-guitar and drums-that’s the story about THE LAMPLIGHTERS.
Formed in 2009 they’ve released 4 records, the fifth one will be recorded next year and it’s gonna be huge. In the last years they played shows with Berlin Blackouts, Dritte Wahl, Donots, The Generators, Red City Radio, Nothington and many more.

www.lamplighters.de
https://thelamplighters.bandcamp.com/
www.facebook.com/thelamplightersbeatmusic
https://www.facebook.com/thelamplightersbeatmusic/

Doors: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr
Eintritt: 5€

27.10.: The p.inCh (ehemals Compass)

Freitag, 27.10.2017 | Einlass: 20:00 | Eintritt: 5 €

Warm-up & Afterparty mit Pahlib & Pore42 (HipHop, Soul & Jazz) an den Plattentellern!
https://soundcloud.com/pahlib
https://soundcloud.com/pore42

The p.inCh
Wer die siebenköpfige Jazz und Hiphop Band jetzt erst
kennenlernt, kann endlich aufatmen. The p.inCh ist ein
Name, der in der nächsten Krisendiskussion über den
angeblich trostlosen Zustand der Musikszene garantiert
fallen wird. Es gibt sie noch, die Kunstschaffenden, die sich
an die ganz großen Themen heran wagen. Provokant und
scharfsinnig legt Frontmann Jonathan Fisher die Irrungen
und Wirrungen des alltäglichen Wahnsinns frei. Wenn der
englischsprachige Rapper dann zur Trompete greift wird
klar, wie genau es die Künstler*innen von The p.inCh mit
ihrer Musik nehmen. Auf jeder Position wird große Musikalität zur Schau gestellt und genau deshalb grooved das Ganze auch wie Hölle. Dabei werden die Stilgrenzen zwischen Jazz, Hiphop und Soul mal eben so aufgehoben und unter Beweis gestellt: gute Unterhaltung muss nicht zwangsläufig auch belanglos ein.

www.thepinch.online

25.10.: Problems@punkkneipe + peter black

Sie sind wieder da:
P.R.O.B.L.E.M.S. (Punk, Portland)
https://www.facebook.com/problemspdx/
Das Rock’n'Roll/Punk-as-fuck/Hardcore Monster besteht aus Punk-Veteranen, die sich ihre Sporen in Bands wie Defiance, Pierced Arrows, Detestation, Severed Head Of State, Soda Pop Kids oder aktuellen Bands wie Don’t, Hellshock und Breaker Breaker verdient haben. Kraftvoller Rock ‘n’ Roll mit sleazy Gitarren, einer tighten Rhythmusgruppe und dem rasenden, neuen Sänger Jonny, der mit der richtigen Menge Rülpelhaftigkeit daher kommt. “P.R.O.B.L.E.M.S. are a crazy ride on a rusty roller coaster train that is about to derail!“

diesmal dabei:
PETER BLACK
Blackie von der australischen Punkband the Hard-Ons, kommt Solo auf Tour und eröffnet exklusiv den Abend
https://www.facebook.com/PeterBlackSolo

dont miss this!

doors: 21h

eintritt, wie immer mittwochs frei.
spenden sind natürlich gerne gesehen.
————————–————————–-
free entry
donations are welcome

♥ support your local punkkneipe ♥

20.10.: Ska Against Racism #29: Bad Nenndorf Boys + Callin Tommy

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Bad Nenndorf Boys

Sie veredeln mitreißende Ska-Rythmen mit einer gehörigen Prise
Punk-Rock, schreiben ihren Songs melodiöses Herzblut ein und wenn man sie auf die Bühne lässt, kracht es gewaltig.
Gestatten? Die Bad Nenndorf Boys.

Seit 2002 musiziert sich die niedersächsische Ska-Punk-Kapelle mit ihren deutschen Texten quer durch die Republik. Ihre energiegeladenen Live-Auftritte sind mittlerweile legendär. Wo einem anderswo die Füße einschlafen, locken die Bad Nenndorf Boys mit ihren charakterstarken Hymnen unfreiwillig zur Ekstase.

Aber nicht nur auf der Bühne haben sich die sechs Musiker einen Namen gemacht. Nach dem Debütalbum „Le Ska c’est moi“ legten sie mit „Wir lügen nicht“ und „Ich will alles“ in den vergangenen Jahren zwei weitere überzeugende Gesamtkompositionen auf den Plattenteller.
Die Jungs ruhen sich aber keineswegs auf ihren Hits aus. Es juckt ihnen in den Fingern, und so halten die Bad Nenndorf Boys immer neue Rock´n´Roll-verliebte Skanummern für die Zukunft bereit.

Callin Tommy

Callin Tommy sind sieben Mann die unter der Flagge des Skapunk, derben Rock mit Offbeats und Bläsersatz paaren. Die einzig geltende Regel lautet: „das muss Spaß machen!“ Mit dem Cuba Libre in der Hand wird von Freundschaft, Liebe, Hass und den Skurrilitäten des Alltags gesungen. Die Aufgaben dabei sind klar verteilt: Sängerin Inga kümmert sich um die graden Töne, die Jungs um den Teil der auch noch nach zehn Bier und hemmungslosem Abzappeln gegrölt werden kann. Die mechanischen Instrumente beherrschen die sechs Jungs umso besser, weshalb von Gitarre bis Posaune, alle Instrumente vertrauensvoll in ihren zarten Männerhänden liegen.

Die Rythmusgruppe ist mit Szymmi am Bass, André an der Gitarre und Matze an den Drums klassisch besetzt. Seit 2015 gehört mit Chrischi an der Trompete, Christoph an der Posaune und Andi am Saxophon, ein dreiköpfiger Bläsersatz zur Band. Freunden des Skapunk Genres kennen die Gesichter der Band teilweise bereits aus anderen Kapellen wie Loudog,BOXiNG FOX und The Villains. Heute bringt das siebenköpfige Gespann von ‚Callin Tommy‘, deren Namensgebung zu lange dauert um erklärt zu werden, gemeinsam Schwung in die Kiste, Konfetti in den Keller, die Menge zum Meutern und die Mutti zum Moschen.

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:30 Uhr
Entry: 5 Euro

30.09.: Klotzs + Orto [GBR]

Bild könnte enthalten: Text

Klotzs

Was gibts da schon viel zu sagen? alte leute und musik? vielleicht? irgendwo auf jeden fall schon stimmig….vielleicht aber auch nicht ganz? immerhin wird in der momentanen 2er-konstellation schon seit 2011 musiziert. man macht sich rar und hält sich zurück. lieber im stillen reifen und sich nicht zu sehr abhetzen? weisheiten….blablabla…… eine nette bezeichnung der band gegenüber war das nette wort “kopfpunk”…welches an sich ein nettes etikett darstellt und nichts beschönigt….aber auch keine völlige falschaussage ist. im grunde gehts hier in diesem fall um das was in diesem rahmen zählt…musik. daher nützt alles viele gerede nichts, wenn es auf diesen punkt zu sprechen kommt und dann nicht stimmt….was gibts da schon viel zu sagen? wer hiermit nichts anfangen kann…..naja…kann man ja an anderer stelle bei x-beliebigen anderen bands etwas über biographien lesen und sich eine nette geschichte für dieses kästchen ausdenken…..

ORTO

Es scheint als geben sich die frühen La Dispute die Hand mit einem HauchAt The Drive In. Mal mehr, mal weniger. Die vier Boys (ex-Mitglieder vonStillbust & Lanterns) kommen nun im September/Oktober für ihre erste Tour auf dem Festland nach Deutschland und haben ihre Debut-EP “Kinda Dismal” im Gepäck.

Doors: 20:00
Entry: 5 Euro