Gegen Spülbecken und Lohnarbeit! – Feministische Veranstaltungsreihe

Feministische Veranstaltungsreihe vom 9.7. bis 24.7.2018

Antifeminismus ist auf dem Vormarsch. Von der AfD als Speerspitze des Rollbacks über Horst Seehofer und sein Heimatministerium bis hin zu Linksliberalen. Sie alle eint ein aggressiver Sexismus und eine Angst vor vermeintlicher Verweiblichung. Immer mehr stimmen in den Chor der Reaktionären ein, welcher laut „Genderwahn“ schreit.

Doch was ist es eigentlich, was jene Frauen- und Menschenfeinde antreibt? Diese Gesellschaft ist immer noch patriarchal. Frauen müssen nach wie vor die Reproduktions- und Sorgearbeit leisten und sich nun zusätzlich auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen. Auch wenn sich heute viele Akteure des bürgerlichen Lagers zu Feminismus oder zumindest zur sog. „Gleichstellung“ bekennen, heißt dies oft nicht mehr als die gleichberechtigte Integration in Lohnarbeitsverhältnisse als Erfüllung der Emanzipation. Entsprechende Ausprägungen des Mainstream-Feminismus zeigen, dass die feministische Bewegung – trotz der wichtigen errungenen Erfolge und des Widerstands – in weiten Teilen entschärft, einverleibt und in die kapitalistische Gesellschaft integriert wurde. Doch wie könnte eine feministische Offensive aussehen, die Zähne zeigt, bei allen Tücken nicht integrierbar ist und das Verhältnis von Patriarchat, Staat und Kapital ins Wanken bringt?

Im Rahmen der Vortragsreihe wollen wir uns mit Analysen und Perspektiven eines radikalen Feminismus auseinandersetzen: Wie kann eine materialistische Kritik am Patriarchat aussehen? Wo greift der bürgerliche Feminismus zu kurz und welche Möglichkeiten bestehen bzgl. einer Organisierung in Sektoren, wie etwa Pflege und Erziehung?

Termine:

09.07. / 19:00 Uhr / SubstAnZ
Hat der Kapitalismus ein Geschlecht?
Mit der Basisgruppe Antifaschismus (BA) Bremen

11.07 / 19:00 Uhr / Universität Osnabrück Raum 15/134
HIS-tory – Über die Dringlichkeit feministischer Klassenkämpfe
Mit dem Antifa AK Köln

17.07 / 19:00 Uhr / SubstAnZ
Die 24-Stunden Polin: Zur Situation Migrantischer Care-Arbeiter*innen in der BRD
Mit der FAU Münsterland

24.07 / 19:00 Uhr / Universität Osnabrück Raum 15/134
Die männliche Nation und die Angst vor der Verweiblichung
Mit Dr. Gabriele Kämper

13.06.: Ska Against Racism #33: Argies [ARG]

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen auf einer Bühne, Musiker und Gitarre

Der Name „Argies” ist der abwertende Spitzname für „Argentinien”, ein Ausdruck, der weitgehend von den britischen Soldaten während des Krieges in Malvinas (Falkland) 1982 verwendet wurde. Mit dem auf beiden Falklandkriegsseiten herrschenden Chauvinismus haben The Argies aber nichts zu schaffen. Im Gegenteil: Mit der Adaption des Schimpfwortes stellen sich die antirassistischen Politpunks bewusst an die Seite jedweder Minderheiten und Außenseiter, statt Nationalismus pflegen sie Internationalismus. Musikalisch ist die Combo sehr stark vom klassischen englischen Punk der Jahre 1976 bis 1979 beeinflusst worden: The Clash, Sham 69, die Buzzcocks sowie die US-Bands Social Distortion und Rancid gehören zu den akustischen Referenzpunkten der Argies – Rancid auch deshalb, weil sich auf den bislang zwölf Alben neben druckvollem Rock mitunter auch Ska-, Reggae- und Latin-Anleihen finden.

Die Argies supporten 2018 die Toten Hosen bei ausgewählten Gigs in Deutschland und Luxemburg. Die Argies wurden im Jahr 1997 von der Düsseldorfer Band Die Toten Hosen auf einem Konzert in Buenos Aires entdeckt und spielten in Folge als Vorgruppe der Band bei mehreren Konzerten in Argentinien und Österreich. Daraufhin spielten sie bei einigen Punk-Festivals in Europa und wurden in der Punk-Szene populär.

Doors: 21:00 Uhr
Start: 22:00 Uhr

Eintritt, wie immer Mittwochs, umsonst.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
—————————————————–
No Entry
Donations are welcome

Support your local (Ska-)Punk Kneipe!

12.06.: Muro [COL] + Dysania

Bild könnte enthalten: Malen und Text

Muro (Hardcore Punk)

https://byllepestdistroofficial.bandcamp.com/album/bpd032-ataque-hardcore-punk-mlp

Die Hardcore Punk Band MURO aus Bogota (Kolumbien) kommt uns wieder in unserem schönen Substanz besuchen.

Dysania (D-Beat, Crust)
Zusätzlich wird die D-Beat / Crust Band Dysania aus Bremen spielen! Hier mal ein paar Hörproben:
https://dysaniapunk.bandcamp.com/releases

Doors: 19:00
Start: 20:30

30.05.: Dead Hands [GBR]

Bild könnte enthalten: 1 Person

DEAD HANDS

Hailing from Birmingham, Dead Hands are making a name for themselves for being one of the cities most enthralling acts. Taking a mixture of mathcore and high energy riffs to create a live set that can’t be missed!

Doors: 21:00 Uhr
Start: 22:00 Uhr

Eintritt, wie immer Mittwochs, umsonst.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
—————————————————–
No Entry
Donations are welcome

Support your local (Ska-)Punk Kneipe!

Mobi- und Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den TDDZ

Kurzmitteilung

Am 2. Juni 2018 wollen Nazis den sogenannten “Tag der deutschen Zukunft” in Goslar demonstrieren. Aus Osnabrück wird mindestens ein Bus zu den Gegenprotesten fahren.

In der Infoveranstaltung wird über den aktuellen Stand berichtet. Im Anschluss können Karten für den Bus für 10€ erworben werden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Cafe Resistance am 15.Mai 2018 statt. Die Türen öffnen um 19 Uhr

May The Fourth Be With You: Shoreline + James First + Fortunes Fail

Bild könnte enthalten: Text

Shoreline

Young Melodic Punkrock Band

Forming out of the flourishing DIY punkrock scene in Münster, Germany, Shoreline have been touring all over mainland Europe and the UK since 2016.

With a fast paced to mid- tempo punk sound for fans of GnarwolvesThe Flatliners or The Menzingers, the band has since logged countless hours on highways between London and Prague, playing everywhere from clubs, to festivals and dive bars.

Shoreline´s debut EP „YOU USED TO BE A SAFE PLACE“ will be released via Uncle M Records (The Smith Street BandHot Water Music etc.) in early 2018 and was recorded in the Kaputtmacher Studios in Bochum, a place well known for its work with bands like Anti FlagBlackout ProblemsFJØRTor Apologies, i have none.

The record is telling a story about human loss – showing the very deep ends of human interaction and the impact it has on mental health and your everyday life.
„We´re thinking of the EP as a vehicle“ the band explains – „We are hoping for it to carry us to new cities and countries.“

James First

Erst im Frühjahr 2015 haben die 4 Lübecker James First gegründet und veröffentlichten ihre selbstbetitelte Debüt EP bereits im Herbst des gleichen Jahres via Backbite Records. Massig Konzerte im In- und Ausland mit dicken und mit dünnen Bands, eine Europatour und vielen kleinen Weekendern später wurden die Aufnahmen für den ersten richtigen Longplayer fertig gestellt. Im Herbst 2016 erschien „Choose your life“ wieder über Backbite Records, diesmal nicht nur auf Vinyl, sondern gleich auch als CD, Tape und ist natürlich auch auf den gängigen digitalen Plattformen zu finden.
„Choose Your Life“ ist die logische Fortsetzung der Debüt EP, konsequent, dynamisch, brachial, aber rund im Abgang. James First kombinieren ihren mitreißenden Punkrock Sound aus Hand, Fuß, Herz, Schweiß, Kantholz und Texten, die Ihnen auf der Seele brennen! Mit der Zeit gewachsen ist “Choose Your Life” keine bloße Kopie der Debüt EP, sondern kommt aggressiver und wütender daher als sein Vorgänger. Wieder bedient man sich der Rotzigkeit von NOFX, dem Pathos von Lagwagon und der Aggressivität von Pennywise, aber in der Mischung ist und bleibt es James First! Inhaltlich ist es James First wichtig Themen zu bedienen, welche ihnen nicht nur wichtig, sondern, zumindest für die Band selber, elementar sind. Egal ob persönliches, politisches, soziales oder gar emotionales

Fortunes Fail

Alles von Spaß bis Verzweiflung, aber nicht in der Deutschrock-Opferrolle, sondern in Themen, die uns tatsächlich Nahe gehen, in Angepisstheit, mit Ideen und Mut zur Veränderung.

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:00/21:30 Uhr
Entry: 5 Euro

11.04.: Johnny Kowalski & The Sexy Weirdos [GBR] + Nervous Twitch [GBR]

Bild könnte enthalten: 9 Personen, Personen, die lachen, Text

Johnny Kowalski and the Sexy Weirdos
Johnny Kowalski And The Sexy Weirdos have traveled thousands of miles on both sides of the road in the past 4 years or so. With electric gritar, wild forest fiddle, 5 ton drums, solid brassifications and dobry dub bass they have honed a live show full of upbeat numbers with influences fed directly from eastern Europe, Jamaica and the last 50 years of Rock’n'Roll.

The whole band perform with swagger and without shame. Their purpose is to coax, seduce and tantalise audiences into the joy of dancing with abandon.

In early 2014 The Sexy Weirdos worked with respected producer Gavin Monaghan (Robert PlantLee Scratch Perry (official)The Destroyers) to record their 10 track second album Kill the Beast, the follow up to their self recorded primary release Victory for the Monsters. In addition to airplay onBBC Radio 6 Music, and making a string of music videos supported by their wonderful hometown crowd, the band has been committed to playing gigs outside of the Birmingham area. This has gained them a widespread and loyal fanbase, with appearances at festivals and packed out venues across Europe during multiple tours.

Playing all kinds of venues in England, France, Belgium, Netherlands, Italy, Slovenia, Germany and Czech Republic, the road has been kind to the band. Enjoying special and profound moments such as 200 Italian activists singing the antifascist anthem ‘Bella Ciao’ back at them after they threw it into a medley at the end of an outdoor gig up on Verona’s old city walls, or playing a set to local Roma families in the main square of an abandoned fortress town in the Czech Republic, in a way completing the circle of the music’s journey via an English interpretation.

With a summer of gigs, an album to promote and new songs being road tested and refined, Johnny Kowalski and the Sexy Weirdos are a band in fine fettle and ready to rise to the challenge of taking their fun and carefree spirit where the world will have them.

Nervous Twitch

“Paying homage to the Ramones and their favourite 60s girl-groups via the medium of punky pop songs. And, make no mistake, that’s a perfectly fine thing to be. There’s actually a bit more to the Twitch than that might suggest, though – that extra bit of proficiency and imagination a band needs to make them stand out.”
(Louder Than War)

Doors: 21:00 Uhr

Eintritt, wie immer Mittwochs, umsonst.
Spenden sind natürlich gerne gesehen.
————————–————————–-
No Entry
Donations are welcome

Support your local (Ska-)Punk Kneipe!

31.03.: Zimt + Felix Muster

Bild könnte enthalten: 3 Personen, Personen, die stehen

Zimt

Zimt sind Janina (Keyboard, Gitarre, Gesang), Isabella (Bass, Gesang) und Ralf (Drums). 2015 in Augsburg gegründet, erschien 2016 ihre erste 7″-Single bei Kleine Untergrund Schallplatten. Ihr minimalistischer, fast ohne Gitarren auskommender Sound schlägt den Bogen vom früher 80er UK-Post-Punk à la Young Marble Giants Official oder Marine Girls über NZ-Pop wie The Clean zum guten NDW-Underground. Hier und da gibt es sogar Krautrock-Reminiszenzen. Klingt gut? Ist es auch. Sogar sehr gut! Auch wenn Zimt fest in den DIY-Subkulturen der 1980er verwurzelt sind, gelingt ihnen etwas ganz Eigenes und Neues. Im Frühling 2017 schlossen sich Zimt im artikel 1 tonstudio/Hamburg mit einem Haufen Vintage-Keyboards ein und nahmen mit Zwanie Jonson ihr Debütalbum “Glückstiraden” auf.

“This is the kind of band with a baseline from heaven, turning simplicity into an art.“ SWIT

„Zimt machen Pop mit großen Augen und schweren Lidern, der nie nach öder Retromania klingt.“ Musikexpress

„Zimt begegnen dem Durcheinander unserer Zeit mit schamloser Reduktion und Mut zum Unfertigen – mit Indiepop der alten Schule, roh und heimelig zugleich.“ Spex – Magazin für Popkultur

„Wundervoll schrammelige Pop-Perlen“ Intro

„In diesem Sound treffen der Post-Punk-Ansatz der Young Marble Giants und DIY-Attitüde der Vaselines auf die verschlurfte Melancholie von Mazzy Star. Wer Die Heiterkeit mag, wird Zimt lieben!“ intro.de

„Elf erfrischend ehrliche Songs aus dem Hier und Jetzt, mal bitter, mal süß, aber immer toll.“ Plattentest.de 7/10 Punkte

„So klingt minimaler Pop mit Punk im Herzen.“ OxFanzine

„Es klingt vielleicht kitschig, aber in diesen Songs schlägt ein großes Herz.“ taz

Felix Muster

Gitarre, Bass, Schlagzeug und Synthesizer. Darüber deutsche Texte für Herz und Hirn, gegen Kommerz und für das Leben. Felix Muster laden zum Tanzen und zum Nachdenken ein, alles innerhalb eines Abends. Die Mischung fühlt sich richtig an. Jeder Gast nimmt eine Zeile, eine Melodie und ein gutes Gefühl mit nach Hause.

Doors: 20:00 Uhr
Start: 21:30 Uhr
Entry: 5 Euro

16.06.: Weathered // Leave and Live // Dagger Threat

Weathered [HC - Emsdetten/Münster]
Weathered is a german hardcore band formed in June 2014. Some old and new friends, loving to hit the road. Their songs tell about good and bad things in everyones life and to question everything, but never to give up what you believe in.

Leave and Live [Melodic Metalcore - Hamburg/Osnabrück]
‘Leave and Live’ ist eine fünfköpfige Metalcore/Hardcore Band aus dem Süden Hamburgs und besteht seit Anfang 2013.

Dagger Threat [Hardcore - Hamburg]
https://daggerthreat.bandcamp.com/