Keine Queerkneipe mehr

Leider müssen wir Euch mitteilen, dass es bis auf Weiteres keine Queerkneipen mehr geben wird.

Wenn Ihr Interesse habt, diese wiederzubeleben, meldet Euch bei uns oder kommt zum Plenum. Wir würden uns wahnsinnig freuen.

‘Politisches Plenum’ im SubstAnZ

Politisches Plenum

Freiräume wie das SubstAnZ sind bereits aufgrund ihrer Struktur und ihrer Ansprüche in unserer Gesellschaft besondere politische Räume. Die Gestaltung dieser Freiräume bedarf der Verständigung, nicht nur über jede Menge organisatorischer Fragen, sondern auch über politische Inhalte.

Zwar macht das SubstAnZ auf allen Flyern inhaltliche Vorgaben: Es werden in unseren Räumen keine Antisemit*innen, keine Menschen die Homophobie ausleben wollen, keine Sexist*innen, Rassist*innen und Faschist*innen geduldet; doch leider kommen diese Inhalte beim „normalen“ Mittwochsplenum oft zu kurz. Deshalb haben wir uns entschieden, ein Politisches Plenum ins Leben zu rufen.

Das Politische Plenum soll ein Ort sein, an dem diese Themen tatsächlich diskutiert oder vermittelt werden. Es kann ermöglichen, dem SubstAnZ ein politisches Profil zu geben.

In den zehn Jahren an der Frankenstraße hat sich das SubstAnZ durch mehr oder weniger zufällige Beteiligungen und Aktionen in der Stadt ein Ansehen erworben. Es soll hier unter anderem darüber gesprochen werden, wie sich das SubstAnZ im Stadtbild wahrnimmt, inwieweit es stadtpolitischer Akteur sein möchte oder zu welchen Themen es sich öffentlich positioniert.

Unser erstes Politisches Plenum findet am Mittwoch den 20. Juni 2018 nach einem verkürzten Orga-Plenum statt.

Solidaritätserklärung des SubstAnZ Osnabrück mit dem Alhambra Oldenburg und der kurdischen Freiheitsbewegung

Solidaritätserklärung des SubstAnZ Osnabrück mit dem Alhambra Oldenburg und der kurdischen Freiheitsbewegung

Am gestrigen Mittwoch, den 23. Mai 2018 durchsuchte die Polizei das selbstverwaltete Zentrum Alhambra in Oldenburg. Als Vorwand, um in linke Strukturen einzudringen, nutze die Polizei das angebliche Zeigen eine YPG Fahne auf der traditionellen Demonstration am 1. Mai in Oldenburg. Heute findet in Oldenburg am 17.30 Uhr eine Demonstration statt.

In tiefer Verbundenheit mit dem Alhambra erklären wir uns mit allen von Repression betroffenen Genoss*innen solidarisch und teilen die Pressemitteilung des Alhambra nicht nur über die Veröffentlichung sondern auch inhaltlich (http://www.alhambra.de/infos/18-05-23_pressemitteilung.pdf): Weiterlesen

Die Kassengruppe macht Winterpause!

Zwischen dem 13.12.2017 und dem 10.01.2018 macht die Kassengruppe Winterpause. Deshalb wird in dieser Zeit keine Sprechstunde stattfinden.
Die letzte Kassengruppensprechstunde findet also nächste Woche statt, die erste wieder in der zweiten Januarwoche. Alles, was bis dahin nicht warten kann, müsst ihr persönlich mit uns abquatschen, aber bitte gönnt uns unseren Urlaub.
In Liebe, eure Kassengruppe.

Solidaritätserklärung des ZAZ

Ergänzend zu unserer Stellungnahme zu den Kriminalisierungsversuchen linker Zentren, erfolgt eine Stellungnahme des Zusammenschlusses autonomer Zentren (ZAZ), in dem wir seit vielen Jahren mit anderen Zentren und Projekten vernetzt und befreundet sind.

Unsere Solidarität gegen ihre Kriminalisierungsversuche Zusammenschluss autonomer Zentren zu Angriffen gegen linke Strukturen

Nicht erst seit den Protesten gegen den G20-Gipfel 2017 in Hamburg üben sich reaktionäre und konservative oder einfach wahlkämpfende Kräfte der (Kommunal)Politik darin, linke, emanzipatorische Freiräume und Zentren mit „Extremismus“-Vorwürfen anzugreifen und „Horte linker Gewalt“ herbei zu phantasieren.

Der Zusammenschluss autonomer Zentren erklärt sich solidarisch mit der Roten Flora in  Hamburg, dem KTS in Freiburg, dem Café Exzess und Klapperfeld in Frankfurt und all  jenen emanzipatorischen/linken Zentren und Strukturen, die Räume für politische, kulturelle und soziale Alternativen zu den herrschenden Verhältnissen organisieren. Außerdem verurteilen wir die politische Motivation der Repressionsorgane, die sich unter anderem in den überzogenen ersten G20-Urteilen und den absurden 14  Hausdurchsuchungen des 27.09.2017 zeigt. Weiterlesen

Stellungnahme des SubstAnZ zur aktuellen Situation

Das SubstAnZ ist ein selbstverwaltetes Zentrum in Osnabrück. Es bietet den Menschen, die es nutzen, die Möglichkeit, den Raum gemeinsam mit anderen frei nach ihren Wünschen zu gestalten. Dies gilt auf allen Ebenen, von der Entscheidungsfindung über politische Inhalte bis hin zur räumlichen Gestaltung.

Es treffen sich hier diverse politische und kulturelle Gruppen, welche ihre Arbeit inhaltlich und praktisch selbst definieren.

Allen gemein ist ein Grundkonsens, der diskriminierendes Verhalten und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wie Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus und Faschismus ablehnt.
Die „linke Szene“ in Osnabrück und anderswo ist grundsätzlich heterogen und ihre jeweiligen Vorstellungen und Ziele bilden ein breites Spektrum. Priorität hierbei haben verschiedene emanzipatorische Kämpfe wie z.B. jene aus ökologischen, feministischen und antifaschistischen Beweggründen oder auch die Unterstützung von Geflüchteten.

Entscheidungen des SubstAnZ werden auf einem wöchentlichen, öffentlichen Plenum getroffen, zu dem alle eingeladen sind, die unsere Grundsätze teilen. Es gibt keine*n Chef*in und Hierarchien werden so flach wie möglich gehalten. Alles wird in Eigeninitiative und ehrenamtlich geleistet. Um möglichst vielen Menschen die Teilnahme an unseren Kultur- und Musikveranstaltungen zu ermöglichen, versuchen wir die Preise so gering wie möglich zu halten. Alle weiteren Veranstaltungen wie Vorträge und Workshops sind immer kostenfrei.

Freiräume wie das SubstAnZ gibt es an vielen Orten auf der ganzen Welt. Sie alle sind sehr wichtig, um eine lebendige und gesellschaftskritische (Jugend-) Kultur zu schaffen. Selbstverwaltung ist an dieser Stelle von besonderer Bedeutung, da sie möglichst große Unabhängigkeit von gesellschaftlichen Zwängen und größte Entfaltungsmöglichkeiten für alle beteiligten Individuen bietet.

Konservativen und reaktionären Kräften sind diese Zentren ein Dorn im Auge, da sie für eine andere, eine emanzipatorische Welt stehen. Deshalb gibt es in letzter Zeit vermehrt Versuche, sie zu diskreditieren und als Gefahr darzustellen und nicht als das, was sie eigentlich sind.
Das können und wollen wir nicht akzeptieren!

Wir solidarisieren uns mit Räumen wie der Roten Flora in Hamburg, dem Conne Island in Leipzig und dem Unabhängigen Jugendzentrum Kornstraße in Hannover. Sie stehen stellvertretend für unzählige weitere Freiräume in Deutschland und auf der ganzen Welt.
Unsere Solidarität den bedrohten Zentren – gemeint sind auch wir!

Keine Angst für niemanden! Für ein schönes Leben für alle!

Aus aktuellem Anlass.

Das Plenum des SubstAnZ nimmt die Aufforderung zur Stellungnahme durch die Neue Osnabrücker Zeitung vom 12.07. (18:26 Uhr) zur Kenntnis und wird sich zeitnah hierzu äußern. Eine Ankündigung zu einer Stellungnahme unsererseits hat es zuvor nicht gegeben.

Wir möchten an dieser Stelle auf unser Hausfest am kommenden Wochenende hinweisen, auf welches wir uns sehr freuen und welches derzeit unsere Aufmerksamkeit bindet. Alle solidarischen Menschen sind herzlich eingeladen.

http://www.substanz-os.de/substanz-hausfest-illusion-of-progress-festival/2017-14-15-juli/

SPENDENAUFRUF FÜR EINE NEUE MUSIKANLAGE!

Wie vielleicht der ein oder die andere schon mitbekommen haben mag, möchte das SubstAnZ Osnabrück sich bald eine neue Musikanlage anschaffen. Die Vorfreude steigt und die Planungen werden konkreter. Um jedoch bald mit diesem großen und kostenspieligem Projekt beginnen zu können, rufen wir noch ein letztes Mal dazu auf, uns mit einer kleinen Geldspende zu unterstützen.
Bei den nächsten Konzerten, Partys und Kneipen werden Spendendosen an der Theke und Kasse stehen.
Für die Freund*innen des SubstAnZ, welche es nicht mehr schaffen bei uns vorbeizukommen: Ihr könnt die Spende natürlich auch überweisen!

Kontoinhaber: FrAZ e.V.
Kontonummer: 4020189400
GLS Bank: 43060967
IBAN: DE91430609674020189400
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Musikanlage

(Wir können auch Spendenquittungen ausstellen!)

BITTE TEILT DIESEN AUFRUF!
Love music – hate bad sound

Freiraum-Kongress “Freiräume organisieren und erhalten”

“Freiräume organisieren und erhalten”
bundesweiter Freiraum-Kongress | 26.-28. Mai 2017 | SubstAnZ Osnabrück

Das selbstverwaltete Zentrum SubstAnZ Osnabrück organisiert vom 26.-28. Mai 2017 einen Freiraum-Kongress und richtet sich ausschließlich an bestehende Freiräume, Autonome Zentren, selbstverwaltete Kultur- und Jugendzentren und Locations mit einem linken Selbstverständnis.[weiterlesen]