Solidaritätserklärung des SubstAnZ Osnabrück mit dem Alhambra Oldenburg und der kurdischen Freiheitsbewegung

Solidaritätserklärung des SubstAnZ Osnabrück mit dem Alhambra Oldenburg und der kurdischen Freiheitsbewegung

Am gestrigen Mittwoch, den 23. Mai 2018 durchsuchte die Polizei das selbstverwaltete Zentrum Alhambra in Oldenburg. Als Vorwand, um in linke Strukturen einzudringen, nutze die Polizei das angebliche Zeigen eine YPG Fahne auf der traditionellen Demonstration am 1. Mai in Oldenburg. Heute findet in Oldenburg am 17.30 Uhr eine Demonstration statt.

In tiefer Verbundenheit mit dem Alhambra erklären wir uns mit allen von Repression betroffenen Genoss*innen solidarisch und teilen die Pressemitteilung des Alhambra nicht nur über die Veröffentlichung sondern auch inhaltlich (http://www.alhambra.de/infos/18-05-23_pressemitteilung.pdf): Weiterlesen

Vortrag am 24.05.18: Die Gelegenheit (Kairós) von Paris im Mai 1968

Vor 50 Jahren, am 24. Mai 1968, befanden sich in Frankreich bis zu 10 Millionen Menschen im Generalstreik. Am Tag darauf bot die Regierung Lohnerhöhungen bis zu 35 % und die Einführung der 40-Stunden-Woche an, aber die Basiskomitees in den besetzten Fabriken lehnten ab. Am 29. Mai verlässt Präsident de Gaulles das Land und berät sich mit seinen Militärs in der BRD … Linke Parteien und Gewerkschaften sind völlig überrascht und überfordert. Was lässt sich lernen? Bei dieser Fragegeht es nicht um Nostalgie, sondern um die uneingelöste Utopie des Pariser Mai.

Der Soziologe Claude Lefort schreibt im selben Jahr, die grundlegende Erwartung der Linken von einem kontinuierlichen, chronologischen Fortschritt, sei im Pariser Mai infragegestellt worden „durch die Initiative von improvisierten Agitatoren […], die fähig sind, eine Gelegenheit zu ergreifen“ (Lefort 1968: 60). Zu diesen Agitatoren gehört die Situationistische Internationale (S.I.): „Wir wollen keine Welt, in der die Garantie nicht zu verhungern, mit der Gefahr erkauft wird, vor Langeweile zu sterben“ (Vaneigem 1967: 10). Kritik des Systems wird Kritik des Alltags.

Im Rückblick erscheint diese Sozial- und Künstlerkritik an Ausbeutung und Enfremdung z.T. naiv: „Die wahre Kreativität geht niemals in die Netze der Macht“ (ebd.: 191). Wenn 2018 die Liberalisierung der westlichen Gesellschaften nach 1968 gefeiert wird, gilt es dahinter die Modernisierung des kapitalistischen Spektakels zu erkennen. Im Vortrag wird daher an zwei Fragen angeknüpft, welche die S.I. damals energisch aufgeworfen hat: Wie kann Kritik an Gesellschaft am Alltagsleben ansetzen?
Was zeichnet Gelegenheiten (Kairoi) aus, die diesen Alltag unterbrechen?

Dr. Alexander Neupert-Doppler arbeitet als Bildungsreferent der
Sozialistischen Jugend / Falken Hannover und ist im Sommersemester 2018 Lehrbeauftragter für Politische Bildung an der Uni Osnabrück. 2013 wurde er mit seiner Studie zur Kritik des „Staatsfetischismus“ promoviert, 2015 erschien der Nachfolgeband über „Utopie“. 2017 beteiligte er sich an der Übersetzung von Herbert Marcuses Pariser Vorlesungen, die unter dem Titel „Kapitalismus und Opposition“ erschienen sind, im Mai
2018 gibt er den Band „Konkrete Utopien – Unsere Alternativen zum Nationalismus“ heraus.

24.05.18. 19:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Libertären Kommunist*innen Osnabrück {LIKOS}. In Kooperation mit der Hochschulinitiative Infoladen.

Veranstaltungsort:
SubstAnz Osnabrück
Frankenstr. 25a
49082 Osnabrück
Der Veranstaltungsort hat einen barrierearmen Zugang, sowie eine barrierearme Toilette. Der Raum ist rauchfrei

Mobi- und Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den TDDZ

Kurzmitteilung

Am 2. Juni 2018 wollen Nazis den sogenannten “Tag der deutschen Zukunft” in Goslar demonstrieren. Aus Osnabrück wird mindestens ein Bus zu den Gegenprotesten fahren.

In der Infoveranstaltung wird über den aktuellen Stand berichtet. Im Anschluss können Karten für den Bus für 10€ erworben werden.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Cafe Resistance am 15.Mai 2018 statt. Die Türen öffnen um 19 Uhr

01.05.: Gay in May Tour

Bild könnte enthalten: Wolken, Himmel, Baum, Gras, Pflanze, im Freien und Natur

Verbringe einen schönen Tag unter Gleichgesinnten und knüpfe neue Kontakte! Sei auch in diesem Jahr dabei wenn wir uns bei hoffentlich bestem Wetter auf eine abwechslungsreiche Wanderung (ca. 10 km) durch die Friedensstadt Osnabrück begeben. Treffpunkt ist um 13:00 Uhr das „SubstAnZ“, welches in nur wenigen Gehminuten vom Hauptbahnhof oder der Bushaltestelle „Konrad-Adenauer-Ring“ bequem zu erreichen ist. Zahlreiche Parkmöglichkeiten sind ebenso am Haus vorhanden.

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir den Tag bei Leckereien vom Grill gemütlich ausklingen lassen. Dazu können selbstverständlich auch Salate, Fingerfood oder Desserts gesponsert werden. Falls dies der Fall ist, bitte einfach bei deiner Anmeldung mit angeben. Es besteht zudem die Möglichkeit, vorab mitgebrachte Speisen und Getränke bequem im SubstAnZ zu deponieren. Gekühlte alkoholische und alkoholfreie Getränke können außerdem für schmales Geld vor Ort erworben werden.

Eine Anmeldung bis zum 26. April 2018 ist unter erstermai@gayinmay.de erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Danach erhältst du per E-Mail alle weiteren Infos zu unserer diesjährigen Tour. Diese Veranstaltung findet auch bei schlechtem Wetter statt! Wir freuen uns auf dich!

Wo: SubstAnZ Osnabrück, Frankenstrasse 25a, 49082 Osnabrück
Veranstaltende: Gay in May e.V. in Kooperation mit dem SubstAnZ und der Queerkneipe
Eintritt frei | für das anschließende leibliche Wohl wird um Kostenbeteiligung gebeten
Teilnehmendenzahl begrenzt

Solidarität mit der HASI und WABOS

Einige von euch haben es vielleicht schon bemerkt: Aus den Fenstern des SubstAnZ wurde ein Transpi gehängt. Worum es geht, lässt sich schon ganz gut darauf erkennen, dennoch wollen wir an dieser Stelle noch kurz ein paar Worte dazu sagen, Hintergründe erklären und deutlich machen, was uns dazu motiviert hat. Weiterlesen

06.03.: Vortrag “Rechte Aufmärsche in Europa – what’s the difference?”

 

Ein Vortrag von Sören Kohlhuber im Rahmen des Café Resistance – offener antifaschistischer Treff.

Rechte und neonazistische Aufmärsche gibt es nicht nur in Deutschland, sondern in allen europäischen Staaten. Manche sind größer, manche kleiner. Es gibt vieles was sich natürlich gleicht, doch auch starke Unterschiede.
Im Vortrag geht es vor allem um die Unterschiede im Vergleich zu den Aufmärschen hierzulande.
Wie zeigen sich die Neonazis? Wie viel Freiheiten genießen sie? Wie agieren antifaschistische Counterparts? Und wie reagieren staatliche Strukturen, allen voran die Polizei auf solche Aufmärsche und Gegenbewegung?

Sören Kohlhuber beobachtet seit mehr als sechs Jahren rechte Aufmärsche in Deutschland und zuletzt auch in Europa. Er wird Beispiele aus Ungarn, der Schweiz, Schweden und Finnland anbringen, um zu zeigen wie breit sich Proteste und staatliches Handeln aufstellen können.

Eintritt frei.
Das SubstAnZ ist ab 19 Uhr geöffnet.
Vortragsbeginn: 19:30 Uhr.

27.01.18: Die BloodyMaries laden ein #3 -Sunna Huygen & Los Bitchos Bartos

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Text

Am Samstag den 27. Januar 2018 laden wir ins SubstAnZ zu Kabarett und Tanz.

Beginnen wird Sunna Huygen, sie schafft es Zwischenräume zwischen Politik und Poesie zu schaffen, Verbindungen zu kreieren und zu zeigen, wie sehr Sexismus, Rassismus, Kapitalismus, Antifeminismus und Homophobie unser aller Lebensbereiche beeinträchtigen. Diese Vorstellung wird eine ihrer ersten in neuem Jahr sein, so dürfen wir uns über einige Neuerungen freuen!

https://sunna-huygen.de/programme/
https://youtu.be/iUD5uo3X4AY
https://youtu.be/FcpgvWN_33A

Nach einer kurzen Pause zum Warmtrinken an der Bar (Limos und Bier ab 1€ ♥) und Solitresen geht es ums Tanzen, Lachen und Spaß haben. Denn dann werden Los Bitchos Bartos mit Trashhymnen und Sprechgesang, Zitaten aus der Bild-Zeitung und verstümmelten Phrasen berühmter Philosoph*innen loslegen, also lehrt die Gläser und es beginnt die wilde Reise zu Candy Trees und Wolken aus Watte.

facebook.com/LBBmusic
losbitchosbartos.bandcamp.com

Wir freuen uns sehr, euch im SubstAnZ begrüßen zu dürfen!

PS: Wir werden den ganzen Abend für Fragen rund um unser Projekt zur Verfügung stehen!

Café Résistance Weihnachtsfeier

Am Dienstag den 19.12 um 19:00 Uhr ist es wieder so weit. Das Café Résistance lädt zur Weihnachtsfeier (wahlweise auch Jahresendzeitfeier). Es gibt Glühwein, Kakao, Gebäck und weitere Leckerein und Getränke.
Außerdem wird es wieder mal ein Kneipenquiz geben. Die Regeln sind einfach: Ihr schließt euch zu drei- bis fünfköpfigen Teams zusammen, bekommt von uns Fragen gestellt, zu allen möglichen Themen und welches Team die meisten Fragen richtig beantwortet hat, hat gewonnen und bekommt etwas Schönes. Natürlich geht es bei den Fragen nicht bloß um Szenequatsch ;)

Neben dem ganzen Tam Tam wird es auch ein Café Klatsch geben. Das Café Klatsch ist ein offenes Antifa-Plenum im Café Résistance an dem jeder und jede teilnehmen und sich einbringen kann.

05.12.17: Vortrag: 1917 – Anfang und Ende des Kommunismus? feat. Daniel Kulla

Bild könnte enthalten: Text

Kommunismus als Schlagwort der allgemeinen Emanzipation – durch Überwindung der Klassengesellschaft und die Herstellung eines gleichen Zugangs zum gesellschaftlichen Reichtum – datiert schon zurück ins 19. Jahrhundert. Die Kommunistischen Parteien hingegen formierten sich unter diesem Namen erst nach dem revolutionären Geschehen in Rußland im Jahr 1917 – und zwar als Vertreter einer ganz bestimmten Interpretation und ganz bestimmter Konsequenzen aus den Ereignissen dieses Jahres. Der Vergleich der verschiedenen Geschichtsschreibungen hilft zu entscheiden, inwieweit sich das Projekt der Überwindung von Kapitalismus und Herrschaft heute auf historische Positionierungen, äußere Erscheinung und konkrete Politikformen der Kommunistischen Parteien beziehen läßt. Ist die Distanzierung von der Vergangenheit bequem oder konsequent? Gibt es eine Entscheidung zwischen Kommunismus als Ziel und kommunistischer Bewegung?

Vor 100 Jahren brachen in weiten Teilen der Welt Revolutionen aus, die die herrschaftliche Ordnung zutiefst erschütterten. Wie in seinem Vortrag “LUTHER AUF DAS MAUL schauen” zeigt Daniel Kulla, wie in der Rückschau hinter einer Jahreszahl und einem großen Namen ein weitreichendes Aufstandsgeschehen verschwunden ist. Übrig blieb die Siegergeschichtsschreibung der verschiedenen Strategien, diese Aufstände und Aneignungsbewegungen zu zerschlagen, zu vereinnahmen oder sich zumindest an ihre Spitze zu setzen. Von den landesweiten Enteigungen und den überall sich bildenden Räten in Rußland blieb das historische Datum der Machtübernahme der Leninschen Fraktion der Sozialdemokratie (vom März 1919 in Deutschland blieben die sozialdemokratischen und kommunistischen Vereinnahmungsgeschichten und die faschistische Propaganda). Von den erbitterten Auseinandersetzungen über den richtigen Weg zum Kommunismus und die Führung der Bewegung blieben die bis heute untereinander aufs Messer verfeindeten reformistischen, stalinistischen, maoistischen, trotzkistischen, anarchistischen und rätekommunistischen Traditionen.

Wie läßt sich die revolutionäre Geschichte, die in all diesen Erzählungen wie abseits von ihnen zu finden ist, in diesem oder in den kommenden Jahren auf den Tisch bringen? Historical reenactment der Kämpfe, Streiks und Besetzungen an jedem Ort, wo sich das organisieren läßt? Oder doch erst die Schaffung von Zusammenschlüssen, die mehr Interesse an dieser Geschichte wecken?

Danie Kulla ist deutscher Schriftsteller und Journalist. Er war kurz Chefredakteur der sächsischen Jugendzeitschrift SPIESSER und veröffentlicht u. a. Bücher über Rausch und Verschwörungsideologien. Außerdem schreibt er für die Zeitschrift Konkret.
https://www.classless.org/

Eine Veranstaltung der Libertären Kommunist*innen Osnabrück {LIKOS}. In Kooperation mit der Hochschulinitiative Infoladen.
Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Café Résistance – offener antifaschistischer Treff Osnabrück.
Die Veranstaltung findet im Rahmen unserer Vortragsreihe:
“Zurück in die Zukunft. Zur Geschichte der radikalen Linken” statt

Veranstaltungsort:
SubstAnz Osnabrück
Frankenstr. 25a
49082 Osnabrück
Der Veranstaltungsort hat einen barrierearmen Zugang, sowie eine barrierearme Toilette. Der Raum ist rauchfrei