13.09.: Workshop : Antifa und Männlichkeit

Am Sonntag, den 13.9.2015 laden wir, die feministische Antifa Osnabrück, euch zu einem Workshop zum Thema ”Antifa und Männlichkeit” ein. Wir möchten uns zusammen mit euch und dem Referenten kritisch mit der männlichen Hegemonie innerhalb der Antifa Bewegung auseinandersetzen und mögliche Lösungsansätze erarbeiten.

Der Workshop ist auf 20 Teilnehmer_innen begrenzt, daher bitten wir darum, euch per E-Mail bei uns anzumelden. Facebook oder mündliche Zusagen gelten nicht.
E-Mail Adresse: faos@riseup.net

Der Workshop wird ca.6 Std. dauern.
Außerdem wird der Workshop in deutscher Lautsprache stattfinden.
Achtung! Die Räumlichkeiten sind nicht barrierefrei.

Los geht es um 12:00 Uhr
https://antifaundmaennlichkeit.wordpress.com/2012/07/25/hello-world/#more-1

Wir teilen eine Mitteilung….

Wir teilen eine Mitteilung/einen Aufruf die/der uns vor einigen Tagen zugegangen ist.

Aufruf zu rassismuskritischen Aktionen – “Alando Palais” am 24.08.2013
Die schwul-lesbischen Kulturtage “Gay in May” in Osnabrück haben dieses Jahr erstmalig in der Diskothek “Alando Palais” ihre Abschlussparty veranstaltet und planen in  Zusammenarbeit mit dem “Alando Palais” eine Party-Reihe namens “Queer-Beat”. Der Auftakt dieser Party-Reihe soll am Samstag, 24.08.13 im Penthouse Club des “Alando Palais” stattfinden.

Das “Alando Palais” ist auch außerhalb von Osnabrück für seine rassistische Einlasspolitik bekannt. Es kommt immer wieder vor, dass Menschen mit explizitem Bezug auf ihre Haut- und Haarfarbe der Einlass verwehrt wird. Schon seit Jahren gibt es Aktionen und Kampagnen – beispielsweise des AStA der Universität Osnabrück. Diese scheitern aber beständig an der Ignoranz und dem Desinteresse der Justiz, der Politik und der Öffentlichkeit.
Mit dem Namen der Party-Reihe, “Queer-Beat”, vereinnahmen die Veranstalter_innen den Begriff “queer”. Eine “queere” Praxis besteht aber darin, radikale Offenheit herzustellen und die eigenen Lebenspraxen und Denkstrukturen kontinuierlich zu hinterfragen. Queer in sich will integrativ und ausschlussfrei sein. Dass es dem Betreiber des Alando Palais nur recht sein kann, sich diese positiven Aspekte des “Queeren” anzueignen, kann nicht überraschen – natürlich ohne seine konträr dazu stehende (Einlass-)politik zu verändern.

Wir wollen dies nicht hinnehmen!

Als loser Zusammenschluss Anonymer Aktivist_innen (A.A.) rufen wir euch auf:
Seid kreativ, entwickelt Ideen, organisiert euch!

Wir freuen uns, wenn ihr dazu Kontakt mit uns aufnehmen wollt:
awieaktion@riseup.net
A.A.

Das CaFem* ist umgezogen!

Da wir auf den Dienstags-Termin wechseln wollten, an dem sich schon mehrere andere Gruppen im SubstAnZ treffen, sind wir ins Café Mano Negra umgezogen. Als relativ kleine Gruppe ist der Raum für uns gemütlicher, außerdem bietet er den Vorteil, dass wir uns Texte und Bücher aus dem unendlichen Fundus des benachbarten Frauenarchivs leihen und gemeinsam lesen können.

Also ab sofort:
CaFem* jeweils am ersten und dritten Dienstag im Monat ab 19 Uhr
im Café Mano Negra (Alte Münze 12)