Gegen Spülbecken und Lohnarbeit! – Feministische Veranstaltungsreihe

Feministische Veranstaltungsreihe vom 9.7. bis 24.7.2018

Antifeminismus ist auf dem Vormarsch. Von der AfD als Speerspitze des Rollbacks über Horst Seehofer und sein Heimatministerium bis hin zu Linksliberalen. Sie alle eint ein aggressiver Sexismus und eine Angst vor vermeintlicher Verweiblichung. Immer mehr stimmen in den Chor der Reaktionären ein, welcher laut „Genderwahn“ schreit.

Doch was ist es eigentlich, was jene Frauen- und Menschenfeinde antreibt? Diese Gesellschaft ist immer noch patriarchal. Frauen müssen nach wie vor die Reproduktions- und Sorgearbeit leisten und sich nun zusätzlich auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen. Auch wenn sich heute viele Akteure des bürgerlichen Lagers zu Feminismus oder zumindest zur sog. „Gleichstellung“ bekennen, heißt dies oft nicht mehr als die gleichberechtigte Integration in Lohnarbeitsverhältnisse als Erfüllung der Emanzipation. Entsprechende Ausprägungen des Mainstream-Feminismus zeigen, dass die feministische Bewegung – trotz der wichtigen errungenen Erfolge und des Widerstands – in weiten Teilen entschärft, einverleibt und in die kapitalistische Gesellschaft integriert wurde. Doch wie könnte eine feministische Offensive aussehen, die Zähne zeigt, bei allen Tücken nicht integrierbar ist und das Verhältnis von Patriarchat, Staat und Kapital ins Wanken bringt?

Im Rahmen der Vortragsreihe wollen wir uns mit Analysen und Perspektiven eines radikalen Feminismus auseinandersetzen: Wie kann eine materialistische Kritik am Patriarchat aussehen? Wo greift der bürgerliche Feminismus zu kurz und welche Möglichkeiten bestehen bzgl. einer Organisierung in Sektoren, wie etwa Pflege und Erziehung?

Termine:

09.07. / 19:00 Uhr / SubstAnZ
Hat der Kapitalismus ein Geschlecht?
Mit der Basisgruppe Antifaschismus (BA) Bremen

11.07 / 19:00 Uhr / Universität Osnabrück Raum 15/134
HIS-tory – Über die Dringlichkeit feministischer Klassenkämpfe
Mit dem Antifa AK Köln

17.07 / 19:00 Uhr / SubstAnZ
Die 24-Stunden Polin: Zur Situation Migrantischer Care-Arbeiter*innen in der BRD
Mit der FAU Münsterland

24.07 / 19:00 Uhr / Universität Osnabrück Raum 15/134
Die männliche Nation und die Angst vor der Verweiblichung
Mit Dr. Gabriele Kämper

01.05.: Gay in May Tour

Bild könnte enthalten: Wolken, Himmel, Baum, Gras, Pflanze, im Freien und Natur

Verbringe einen schönen Tag unter Gleichgesinnten und knüpfe neue Kontakte! Sei auch in diesem Jahr dabei wenn wir uns bei hoffentlich bestem Wetter auf eine abwechslungsreiche Wanderung (ca. 10 km) durch die Friedensstadt Osnabrück begeben. Treffpunkt ist um 13:00 Uhr das „SubstAnZ“, welches in nur wenigen Gehminuten vom Hauptbahnhof oder der Bushaltestelle „Konrad-Adenauer-Ring“ bequem zu erreichen ist. Zahlreiche Parkmöglichkeiten sind ebenso am Haus vorhanden.

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir den Tag bei Leckereien vom Grill gemütlich ausklingen lassen. Dazu können selbstverständlich auch Salate, Fingerfood oder Desserts gesponsert werden. Falls dies der Fall ist, bitte einfach bei deiner Anmeldung mit angeben. Es besteht zudem die Möglichkeit, vorab mitgebrachte Speisen und Getränke bequem im SubstAnZ zu deponieren. Gekühlte alkoholische und alkoholfreie Getränke können außerdem für schmales Geld vor Ort erworben werden.

Eine Anmeldung bis zum 26. April 2018 ist unter erstermai@gayinmay.de erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Danach erhältst du per E-Mail alle weiteren Infos zu unserer diesjährigen Tour. Diese Veranstaltung findet auch bei schlechtem Wetter statt! Wir freuen uns auf dich!

Wo: SubstAnZ Osnabrück, Frankenstrasse 25a, 49082 Osnabrück
Veranstaltende: Gay in May e.V. in Kooperation mit dem SubstAnZ und der Queerkneipe
Eintritt frei | für das anschließende leibliche Wohl wird um Kostenbeteiligung gebeten
Teilnehmendenzahl begrenzt

27.01.18: Die BloodyMaries laden ein #3 -Sunna Huygen & Los Bitchos Bartos

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Text

Am Samstag den 27. Januar 2018 laden wir ins SubstAnZ zu Kabarett und Tanz.

Beginnen wird Sunna Huygen, sie schafft es Zwischenräume zwischen Politik und Poesie zu schaffen, Verbindungen zu kreieren und zu zeigen, wie sehr Sexismus, Rassismus, Kapitalismus, Antifeminismus und Homophobie unser aller Lebensbereiche beeinträchtigen. Diese Vorstellung wird eine ihrer ersten in neuem Jahr sein, so dürfen wir uns über einige Neuerungen freuen!

https://sunna-huygen.de/programme/
https://youtu.be/iUD5uo3X4AY
https://youtu.be/FcpgvWN_33A

Nach einer kurzen Pause zum Warmtrinken an der Bar (Limos und Bier ab 1€ ♥) und Solitresen geht es ums Tanzen, Lachen und Spaß haben. Denn dann werden Los Bitchos Bartos mit Trashhymnen und Sprechgesang, Zitaten aus der Bild-Zeitung und verstümmelten Phrasen berühmter Philosoph*innen loslegen, also lehrt die Gläser und es beginnt die wilde Reise zu Candy Trees und Wolken aus Watte.

facebook.com/LBBmusic
losbitchosbartos.bandcamp.com

Wir freuen uns sehr, euch im SubstAnZ begrüßen zu dürfen!

PS: Wir werden den ganzen Abend für Fragen rund um unser Projekt zur Verfügung stehen!

22.08.: #NoG20 aus der GraswurzelPerspektive – Filmmaterial

Der G20Gipfel in Hamburg ist offiziell vorbei. Den meisten Menschen sind Bilder erschreckender polizeistaatlicher Gewalt im Gedächtnis geblieben, viele kämpfen noch immer um Aufklärung der dort systematisch und willkürlich verübten staatlichen Verbrechen bzw. mit der Verarbeitung des Erlebten und den
Konsequenzen repressiver Maßnahmen.
Die meisten, großen Bericht erstattenden Medien haben im Wesentlichen nur Gewalt und ein paar Bilder aus dem Innern der Paläste der Herrschenden geliefert – zur Befriedigung von Sensationsgelüsten sowie zur Abschreckung und Verblödung der Allgemeinheit.
Doch die Proteste gegen den G20 waren und sind so viel mehr!

bunt • laut • kreativ • kraftvoll • vielfältig • solidarisch

graswurzel.tv hat als unabhängig von herkömmlichen medialen Strukturen arbeitendes, alternatives JournalismusKollektiv die Proteste gegen den G20 und auch schon die Aktionen im Vorfeld des Gipfels mit Kameras begleitet. Dabei ist eine Reihe von Bildmaterial entstanden, das uns für zukünftige Kämpfe Mut und Kraft geben kann und soll.

Diese Filmchen (mit einer Gesamtlänge von ca. 100 Minuten) möchten wir gemeinsam anschauen und dem Gedankenaustausch im Anschluss freien Lauf lassen.

Einlass: 19 Uhr
Fimbeginn: ca. 19:30 Uhr

 

07.04.: FLIT*chen feiern! – Feministische Party ausschließlich für FLTI*

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Es wird mal wieder Zeit für eine feministische Party, bei der FLTI*-Personen entspannt zusammen feiern können.
Über die Musik entscheidet ihr, Youtube-Party ftw! Musikwünsche können eingebracht werden. Es gibt Special Drinks mit und ohne Alkohol. Knabbereien dürfen auch nicht fehlen. :)
Eintriit ist gegen Spende.

>Unter FLTI* verstehen wir Menschen, die sich als Frauen*, Lesben*, Trans*- und Inter*personen definieren, bzw. deren Geschlechtsidentität nichtbinär oder fluid ist.
>Wir haben keinen Bock auf Mackerscheiße, Rassismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus und jegliche andere Diskriminierungsformen!
>Rauchfreie Veranstaltungsräume.
>Der Veranstaltungsort hat einen barrierearmen Eingang sowie Toilette.
>Vereinsveranstaltung – neue Gesichter sind herzlich willkommen.
Doors: 22:00

12.07.: Hausfest 2016: “Riot Grrrl” – Filmvorführung in der Queerkneipe

Wie jeden 2. Dienstag im Monat: Queerkneipe! Ein Abend für Lesben, Trans*- und Inter*personen, Schwule, Queens, Femmes, Butches, Heteros, Queers, Kings und alle anderen netten Menschen.
Ab 20.00 Uhr zeigen wir den Film “Riot Grrrl“ von Sonia Gonzales.”
In den frühen 90er Jahren setzten sich junge Musiker*innen im Nordwesten der USA für Feminismus ein und wurden Teil einer popkulturellen Bewegung. Sie nannten sich Riot Grrrls. Durch ihr radikales Auftreten schärften die jungen Künstler*innen das Bewusstsein für feministische Themen und ermunterten andere Frauen*, die Bühne zu stürmen.“

11.07.: Hausfest 2016: Lesung

Die feministische Antifa lädt ein zu einer Lesung aus DEM Klassiker von Ute Erhardt über geschlechtsspezifische Verbiegungen: “Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin.”
Im Anschluss freuen wir uns auf eine fetzige Diskussion.

03.05.: Vortrag: Sexismus, Homophobie und Selbstermächtigungsstrategien im Fußball

Der Zusammenschluss f_in – Frauen im Fußball (Homepage: http://www.f-in.org/) halten im Rahmen der Vortragsreihe “Fight for Feminism. Bildet euch, bildet andere, bildet Banden!” und dem Café Résistance, einen Vortrag.

Kompletter Titel des Vortrags (Facebook wollte die vielen Sonderzeichen nicht):
“Schwule Fotzen?!” Sexismus, Homophobie und Selbstermächtigungsstrategien im Fußball

Obwohl Gleichberechtigung heute kein Fremdwort mehr ist und Frauen scheinbar ihren Platz im Stadion gefunden haben, zeigt sich oft genug ein anderes Bild: Der Vortrag wird sich anhand verschiedener Beispiele mit der Problematik von Sexismus im Fußball- und Stadionkontext beschäftigen. Es wird den Fragen nachgegangen, in welcher Form Frauen an unterschiedlichsten Standpunkten mit Vorurteilen und Abwertungen begegnet wird, wie und warum aber auch gegnerischen Fans, Teams oder Schiris gerne sexistische und homophobe Sprüche an den Kopf geknallt werden. Was das alles mit gesellschaftlichen Bildern von Geschlecht zu tun hat und welche Möglichkeiten Fans bereits gefunden haben, um Beleidigungen, Abwertungen und einem unangenehmen Klima entgegenzuwirken, wird an diesem Abend herausgearbeitet.

05.04.: Frauen in der extremen Rechten

Im Rahmen unserer Vortragsreihe “fight for feminism: Bildet euch, bildet andere, bildet Banden!” präsentieren wir, die feministische Antifa Osnabrück, den nächsten Vortrag. Dieser findet im Rahemn des Café Résistance statt.

Frauen in der extremen Rechten
Der Vortrag soll zunächst Frauen, Organisationen von Frauen, welche auf unterschiedliche Art und Weise in der extremen Rechten aktiv sind oder waren und deren Bedeutung für die Szene beleuchten, um sich dann der Frage zu nähern, ob und warum Frauen in der extremen weniger als Gefahr wahrgenommen werden. Abschließend könnte sich in einer Diskussion die Frage gestellt werden, was dies aus feministischer Perspektive bedeuten könnte oder welche (feministischen) Handlungsansätze denkbar wären.

01.03.: Café Résistance mit Infoveranstaltung zum 1000 Kreuze-Marsch in Münster

Im nächsten Café Résistance wird es eine kleine Infoveranstaltung zum 1000 Kreuze-Marsch geben.
Außerdem wie immer günstige Getränke, spannende Diskussionen und nette Leute.

Weitere Infos zum 1000 Kreuze Marsch bekommt ihr hier:
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/

Im Folgendem der Aufruf:
Ja, ist denn schon wieder März?

2016: Wieder werden fundamentalistische
Christ*innen mit weißen Holzkreuzen bewaffnet durch Münster ziehen, um betend, singend und schweigend ihre Verachtung gegenüber allem auszudrücken, was nicht ihrem Weltbild entspricht. Der von „EuroProLife“ organisierte Gebetszug‘richtet sich in erster Linie gegen
Schwangerschaftsabbrüche und damit gegen das Selbstbestimmungsrecht von schwangeren Personen. Darüber hinaus lehnen sie Verhütung, Sex vor der
Ehe, Homosexualität und queere Geschlechtsidentitäten ab. Ihr Kampf um reproduktive Rechte dient als Kristallisationspunkt für eine umfassende konservative Kulturkritik an der Gesellschaft.
Durch das Aufgreifen von Themen der Familienpolitik und Sexualmoral und das Schüren von Angst vor dem Aussterben des “weißen‚ deutschen Volkes” produzieren und bedienen fundamentalistische Christ*innen zudem konservative bis extrem rechte völkische Gesellschaftsbilder.
Alles wie jedes Jahr? Nein. Auch dieses Jahr bietet der Kreuze-Marsch wieder 1000 Möglichkeiten für
Gegenaktionen: Nehmen wir ihnen die Meinungshoheit – nehmen wir ihnen die Straße!
Ab 14.30h freuen sich die fundamentalistischen Christ*innen sicher über störenden Zuwachs in ihrem Marsch, oder aber über eine kreative Begleitung. Entert ihren Marsch – aber überlegt euch vorher gut, was ihr euch vorstellen könnt und geht nicht unvorbereitet in die “Hölle”. Nutzt die Möglichkeiten der Stadt, bildet Banden, seid kreativ und
werdet aktiv! Es wird Anlaufpunkte und (Mitmach-)Aktionen geben. Achtet auf weitere Ankündigungen auf gegen1000kreuze.blogsport.de
Wir sehen uns im März auf der Straße! Machen wir was aus dem Tag!
„Gegen jeden Fundamentalismus – nieder mit Jesus und für den Feminismus!“

Los geht es um 19:00 Uhr