Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den AfD-Bundesparteitag

Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den AfD Bundesparteitag am Dienstag den 4.4. im Cafe Resistance!

Der Rechtsruck ist in vollem Gange: Er vollzieht sich in der Stärkung rechter Parteien wie der AfD im Inneren. Die Partei versucht sich mit aller Macht in der Normalität zu etablieren, wobei der Bundesparteitag in Köln am 22.04.17 einen Höhepunkt darstellen soll. Aber auch die mörderische Abschottung der nationalen und europäischen Grenzen nach außen ist ein Ausdruck des Rechtsrucks. Die etablierten Parteien von CDU bis Grüne versuchen sich vor allem im Vorgang der Landtagswahlen in NRW im Mai 2017 und den Bundestagswahlen 2017 als liberaler Gegenentwurf zum… völkischen Grossangriff zu inszenieren, doch auch bei Ihnen heißt es: Erwünscht ist in Deutschland nur, wer dem Standortkollektiv nutzt.

Wir werden in unserem Vortrag den Aufstieg der AfD und den gesellschaftlichen Rechtsruck analysieren und die Grundlagen liefern, dazu lohnt sich ein Blick in den Begriff des “Autoritären Charachter”. Des Weiteren wird die Strategie der etablierten Parteien und verschiedener demokratischer Institutionen unter dem Stichhwort “Akzeptierende AfD-Arbeit” kritisiert. Um das Bild abzurunden stellen wir eigene Ansätze zum wirkungsvollen Vorgehen gegen dei AfD vor, was zum Beispiel die massenhaften Blockaden und die Großdemonstration am 22.04.2017 darstellen. Als Teil der breiten Kampagne Gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln • Solidarität statt Hetze alle Infos zum Tag selber in Köln.

Aus Osnabrück wird es einen Bus zu den Protesten geben. Die Karten können bei der Infoveranstaltung selber, bei unseren Veranstaltungen, auf dem SubstAnZ Plenum (jeden Mittwoch um 19:00 Uhr) oder im Café Résistance (21.03, 04.04. 18.04) erworben werden. Der Preis beträgt 10 Euro.

Eine Veranstaltung der Libertären Kommunist*innen Osnabrück {LIKOS} im Rahmen des Café Résistance.
In Kooperation mit der Hochschulinitiative Antifaschismus.

Veranstaltungsort:
SubstAnz Osnabrück
Frankenstr. 25a
49082 Osnabrück
Der Veranstaltungsort hat einen barrierearmen Zugang, sowie eine barrierearme Toilette. Der Raum ist rauchfrei

Illusion of Progress IV – Festival 2017

Wir sind bereits seit einiger Zeit wieder am Planen des diesjährigen Hausfestes und der vierten Ausgabe des Illusion of Progress – Festivals.
Damit ihr schonmal planen könnt: Das Festival wird dieses Jahr am 14. & 15. Juli stattfinden. Save the Date! :)

Weitere Infos folgen bald.

Infoveranstaltung gegen den 1000-Kreuze-Marsch in Münster

Im Rahmen des Café Résistance findet am 21.02. ab 19.00 Uhr eine Informations- und Mobilisierungsveranstaltung gegen den 1000-Kreuze-Marsch in Münster statt.

Dieser findet am Samstag, den 18.03.17 statt, los geht’s um 12 Uhr mit einer Kundgebung los. Der Ort wird in Kürze bekanntgegeben. Ihr findet ihn und weitere Infos unter http://gegen1000kreuze.blogsport.de/.

Den Aufruf für 2017 findet ihr hier:

Auch im März 2017 werden an einem Samstag wieder fundamentalistische Christ*innen mit weißen Holzkreuzen durch Münster marschieren. Unter dem Motto „1000-Kreuze-für-das-Leben“ demonstrieren sie mit ihrem Gebetszug vor allem gegen ein Recht auf Schwangerschaftsabbruch und damit gegen das Selbstbestimmungsrecht von schwangeren Personen. Die 1000 Kreuze sollen sinnbildlich für die, so behaupten sie, 1000 am Tag abgetriebenen Föten stehen. (…)

Freiraum-Kongress “Freiräume organisieren und erhalten”

“Freiräume organisieren und erhalten”
bundesweiter Freiraum-Kongress | 26.-28. Mai 2017 | SubstAnZ Osnabrück

Das selbstverwaltete Zentrum SubstAnZ Osnabrück organisiert vom 26.-28. Mai 2017 einen Freiraum-Kongress und richtet sich ausschließlich an bestehende Freiräume, Autonome Zentren, selbstverwaltete Kultur- und Jugendzentren und Locations mit einem linken Selbstverständnis.[weiterlesen]

27.11.: Veganer Mitbringtreff

Sei dabei beim zweiten veganen Mitbringtreffen im SubstAnZ Osnabrück! (Welches bisher im GZ Ziegenbrink stattfand.)

Das Konzept ist gleich geblieben: Jede*r bringt etwas Veganes für das Buffet mit und kann dann von allen Speisen essen. Leckere Getränke können dort sehr güngstig erworben werden :)

Wir haben zwar die Möglichkeit, Essen warm zu machen, aber es hat sich bewährt, das Essen schon zu Hause vorzubereiten. Besteck und Geschirr sind ebenfalls da, sowie ein Geschirrspüler.

Da das SubstAnZ ein selbstverwaltetes Zentrum ist, müssen wir keine Raummiete zahlen. Es wird aber eine Spendendose aufgestellt, falls ihr den Laden dennoch unterstützen möchtet.

Neulinge brauchen gar keine Bedenken haben, in irgendeiner festeingefahrenen Gruppe zu landen. Wir sind alle supernett ;) Und bei jedem Treffen sind meist andere “Neulinge” dabei. Alle werden aber immer herzlich aufgenommen.

Das SubstAnZ befindet sich in der Frankenstraße 25a, sehr nah am Bahnhof. Also auch An- und Abreise sollten kein Problem darstellen, wenn ihr von weiter her kommt.

Das SubstAnZ ist aber nicht nur irgend ein Raum, sondern ein politischer Freiraum. Wir haben hier keinen Bock auf Sexismus, Homophobie, Rassismus, Antisemitismus oder anderes diskriminierendes Verhalten. Kommt vorbei und lasst uns eine schöne Zeit haben!

Los geht es um 18:00 Uhr

28.11.: Negative Dialektik als Gesellschaftskritik

Vortrag:
Negative Dialektik als Gesellschaftskritik
Bedingungen und Möglichkeiten von Aufklärung und Emanzipation

Montag, 28. November 2016
Beginn 19.30 Uhr

Um die aktuelle Verfasstheit der Welt — sowohl intellektuell als auch sozial — zu verstehen, ist es notwendig, die Geschichte der abendländischen Philosophie nachzuvollziehen sowie Aufstieg und Niedergang der bürgerlichen Gesellschaft sich zu vergegenwärtigen.

Meint Dialektik noch bei Kant die Selbstwidersprüche der menschlichen Vernunft, geht ihr Begriff bei Hegel über in das den Kern der Totalität Betreffende. Marx erkennt die Grenzen ihrer Methode und Adorno formuliert sie als negative.

Dialektik — die Darstellung des antithetisch Entfalteten — als philosophisch

e Methode ist nur mehr möglich als negative, als kritische Darstellung der antagonistischen Gesellschaft.

Im Vortrag sollen Widersprüche im menschlichen Denken und Handeln dargelegt und grundlegend kritisiert werden.
Darüber hinaus wird aufbauend auf einen anfänglichen Überblick zur Theorie und Methode der Dialektik der Versuch unternommen werden, den auf Theodor W. Adorno zurückgehenden Terminus einer negativen Dialektik zu explizieren.

eine Kooperation von:
ifgi (Initiative zur Förderung gesellschaftskritischer Inhalte) und
AgA (Assoziation gegen Antisemitismus)

28.10. – 30.10.: Antisemitismus und Israel -Eine Bestandsaufnahme-

Wir wollen mit Euch über Antisemitismus und Israel diskutieren.
Der Nah-Ost Konflikt ist nicht einfach, häufig gibt es im Zusammenhang mit Israel antisemitische Äußerungen.
In dem Seminar werden wir uns mit Antisemitismus in verschiedenen Facetten auseinandersetzen. Vorwissen ist nicht notwendig, es wird aber auch für Menschen mit Vorwissen neues geben.

Die Seminarblöcke :

Vortrag:

Der Antisemitismus der Ajatollahs
(Holocaustleugnung & Israelhass im heutigen Iran)

Workshops:

Geschichte des Antisemitismus

Israelbezogener Antisemitismus

Pädagogik gegen Antisemitismus

Das gesamte Programm: http://www.falken-hannover.de/wp-content/uploads/2016/09/Flyer-Homepage.pdf

Solidaritätserklärung des SubstAnZ mit dem Wagenplatz WabOS

WabOS bleibt! Für den Erhalt von Freiräumen in Osnabrück und überall!

Es ist wieder soweit, dass einer der wenigen Freiräume in Osnabrück existenziell bedroht ist. Die WabOS (Wagenburg Osnabrück) befindet sich seit 19 Jahren am Finkenhügel auf einem von der Stadt gepachteten Grundstück. Dort leben die Bewohner*innen in Bauwagen und setzen den gesellschaftlich genormten Wohnverhältnissen einiges an Experimentierfreude entgegen.
Warum soll mensch den halben Monat für die Miete arbeiten?
Warum leben die meisten isoliert voneinander in Häuserkomplexen der Anonymität?
Mit diesen und anderen Fragen will die WabOS auch weiterhin im Hier und Jetzt unsere Subkultur bereichern, käme die Stadt Osnabrück nicht mit einer geplanten Bebauung um die Ecke. Mangelnder Wohnraum und mehr Geld für den Haushalt sind die Argumente.

Die Wagenburg ist bereits bezahlbarer und schützenswerter Wohnraum. Der Westerberg braucht nicht mehr „Edelbauland“. Es gibt laut Leerstandsmelder und Baulandkataster bereits erschlossenes Bauland bzw. Leerstand in der Stadt. Und der Finanzhaushalt der Stadt wird nicht dadurch „gerettet“, dass der naturnahe Rückzugsort dem Rest der teuren Wohngegend am Westerberg angeglichen wird und den kapitalistischen Interessen der Stadtverwaltung weichen muss.

Wir unterstützen die Forderung der WabOs, von der Stadt als das anerkannt zu werden, was sie ist. Die betroffenen Menschen sollten zumindest jetzt in die scheinbar unumgängliche Bebauung mit einbezogen werden, damit sie ihren Lebensraum selbst gestalten können.

Wir Freiräume halten zusammen!
SubstAnZ Plenum vom 12. Oktober 2016

20.9.: Café Résistance mit Auswertung des No-Border-Camps in Thessaloniki.

Fight Fortress Europe! Politik bei 40 Grad – Eine Auswertung des No-Border Camps in Thessaloniki.

Vom 15. bis 24. Juli fand das No-Border Camp in Thessaloniki (Griechenland ) statt. Es versammelten sich bis zu 1000 Linke und Linksradikale aus verschiedenen Ländern und diskutierten, stritten und demonstrierten gemeinsam mit Geflüchteten. Nun ist das Camp vorbei. Nur was wurde gelernt, welche politischen Erfolge konnten erzielt werden und vor allem wie machen wir weiter?
Die Veranstaltung will über die Geschehnisse auf dem Camp berichten, sowie über die, welche mit dem Camp in Verbindung stehen. Wie reagierte der griechische Staat auf das Camp, wie sah die Berichterstattung aus, usw…? Die einzelnen Aktionen und Demonstrationen beleuchten, herausstellen, welche Akzente gesetzt werden konnten, aber das ganze auch einer kritischen Reflexion unterziehen.
Im Anschluss wird es Raum für Diskussion geben.

Eine Veranstaltung der Libertären Kommunist*innen Osnabrück {LIKOS} im Rahmen des Café Résistance.
In Kooperation mit der Hochschulinitiative Infoladen.

Beginn: 19 Uhr.

Veranstalter_innen: Cafe Resistance